Advertisement

Die Behandlung der lokalen und allgemeinen Strahlenreaktion

  • K. H. Kärcher
Chapter
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (LAC)

Zusammenfassung

Durch die Anwendung hochenergetischer Strahlenarten sind Nebenwirkungen and Spätschäden an Haut, Schleimhaut and Knochen geringer and seltener geworden. Hemmte stehen in der Hauptsache unfallartige Strahlenschäden im Vordergrund, and mit konservativen Mitteln sind Erfolge nur bis zu einem gewissen Grad erzielbar, abhängig von der applizierten Strahlenart, der Strahlendosis und dem Zeitraum der Anwendung. Bei richtigem Einsatz bestimmter Lokaltherapeutica, in der Hauptsache indifferenter Mittel, mit Unterstützung per os oder parenteral applizierbar gefäßaktiver Pharmaka wie HR, spielen dieSehleimhautreaktionen eine untergeordnete Rolle und führen in der Regel nicht zur Unterbrechung der strahlentherapeutischen Maßnahmen. Auch die allgemeinen Reaktionen sind im Rahmen der Strahlentherapie durch moderne Strahlenarten und -methoden in Zahl und Ausmaß so gering geworden, daß sie mit einfachen Mitteln zu beherrschen sind und nicht mehr zum Abbrechen der strahlentherapeutischen Maßnahmen zwingen. Hier spielen vor allen Dingen die Raumdosis und die bestrahlte Körperregion die Hauptrolle. Anwendung von Elektrolytinfusionen, von Vitamin B6, HR und Trasylol in Kombination mit anabolen Hormonen führen im Sinne einer gezielten Polypragmasie zu einer erfolgreichen Beendigung der strahlentherapeutischen Maßnahmen und meist zur Remission des Tumorleidens sowie zu einer guten Erholung des Patienten. Die strahlentherapiebedingten Nebenwirkungen haben sich durch die technischen Fortschritte und die biologischen Erkenntnisse vermindert und stellen heute kein ernsthaftes therapeutisches Problem mehr dar.

Summary

With the use of high-intensity radiation side-effects and delayed damage to skin, mucous membrane and bone have become less serious and rarer. Nowadays mainly accidental radiation damage is seen, and conservative measures produce only limited success, dependent on the type of radiation, the dose and period of application. With the correct use of certain local, mainly bland remedies, supported per os or parenterally by vasoactive drugs like HR, mucous membrane reactions play a minor part and as a rule do not require an interruption of radio-therapeutic measures. General reactions, too, have become so slight in frequency and degree with modern types and methods of radiation that they can be easily controlled and do not force us any more to discontinue radiotherapeutic measures. Most important here is the space dose and the irradiated body region. The use of electrolyte infusions, vitamin B6, HR and Trasylol in combination with anabolic hormones as planned polypragmasy allows a successful conclusion of radiotherapeutic measures and mostly leads to a remission of the tumor and satisfactory improvement of the patient. Side-effects due to radiotherapy have diminished with technical advances and biological discoveries and constitute no longer a serious therapeutic problem.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Karcher. K. H.: In: Einführung in die klinisch-experimentelle Radiologie. Hrsg. von K. H. Karcher, unter Mitarbeit von H. Bauer, B. Choné u. F. Kleibel. Berlin-München: Urban Schwarzenberg 1964.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • K. H. Kärcher
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations