Advertisement

Die subtrochantere Spontanfraktur als Komplikation der Schenkelhalsnagelung und ihre Verhütung

  • G. Scheuba
Chapter
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (LAC)

Zusammenfassung

Es wird über 4 subtrochantere Frakturen an der Nageleinschlagstelle unter 176 Nagelungen medialer Schenkelhalsfrakturen 35–53 Tage nach dem Eingriff berichtet. Da die Patienten zu diesem Zeitpunkt schon gehfähig waren und ein adäquates Trauma nicht feststellbar war, mußten Spontanfrakturen an einem mit der Nageleinschlagstelle zusammenhängenden Locus minoris resistentiae angenommen werden. Anatomische Untersuchungen des Knochenquerschnittes und die Berechnungen von Pauwels haben uns bewogen, die Nageleinschlagstelle jetzt grundsätzlich und unabhängig vom Nageleinschlagwinkel dorsal neben der Linea aspera femoris zu wählen. Mit dieser Vorgangsweise konnte über 1 Jahr diese unangenehme Komplikation nach der Schenkelhalsnagelung vermieden werden.

Summary

A report on 4 subtrochanteric fractures at the site of pin insertion in 176 cases of medial femoral neck fractures 35–53 days after the operation. As the patients were already able to walk at this time and no sufficient trauma could be demonstrated, the fractures must be regarded as spontaneous and occurring at a locus minoris resistentiae connected with the pin insertion site. Anatomical examinations of the transverse section of the bone and Pauwels’ calculations have led us now on principle to select the pin insertion site dorsally next to the linea aspera femoris, independently of the angle of insertion. By this method the unpleasant complication after pinning the femoral neck has been avoided for over a year.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Felsenreich, F.: Die operative Behandlung der frischen medialen Schenkelhalsfraktur. Wien: Wilh. Maudrich 1937.Google Scholar
  2. Pauwels, F.: Gesammelte Abhandlungen zur funktionellen Anatomie des Bewegungsapparates. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1965.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • G. Scheuba
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations