Advertisement

Die Bedeutung der stabilen Osteosynthese bei der Behandlung von Pseudarthrosen

  • S. Weller
Chapter
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (LAC)

Zusammenfassung

Zwei wichtige Faktoren bestimmen die Behandlung von Pseudarthrosen. Einerseits gilt es eine knöcherne Ausheilung der Pseudarthrose zu erreichen und andererseits soll eine möglichst volle Funktion der verletzten Extremität wiederhergestellt bzw. erhalten werden.

Durch die Methoden der funktionsstabilen Osteosynthese lassen sich die Ausheilung der Pseudarthrose und die Wiedererlangung einer vollen Funktion in sinnvoller Weise vereinigen. Als stabile Osteosyntheseverfahren gelten die Marknagelung nach Küntscher mit Aufweitung der Markhöhle und die Druckosteosynthese mit einer Kompressionsplatte oder andere druckerzeugende Methoden. Bei areaktiven, atrophischen Pseudarthrosen mit zusätzlicher autologer Spongiosaplastik wird kurzfristig ruhiggestellt, um nach Eintreten einer Verbindung zwischen Spongiosa und Pseudarthrosenstelle mit der funktionellen Weiterbehandlung fortzufahren. Für Infektpseudarthrosen müssen im Einzelfall die therapeutischen Maßnahmen gesondert festgelegt werden. Auch hier bringt die stabile Osteosynthese für das Abklingen des örtlichen Infektes und die knöcherne Ausheilung der Pseudarthrose entscheidende Vorteile. An Hand von Beispielen aus dem Gebiet der experimentellen und klinischen Pseudarthrosenbehandlung wird die Bedeutung einer stabilen Osteosynthese demonstriert.

Summary

Two important factors determine the mode of treatment of pseudoarthrosis. On the one hand, bony healing of the pseudo-arthrosis must be achieved and, on the other hand, the most complete functional capacity possible has to be restored respectively maintained.

Using methods of function-stable osteosynthesis, we can combine in a worthwhile manner the healing of the pseudo-arthrosis and the complete restoration of function. Two methods, which are regarded as stable osteosynthetic processes, are medullary nailing after Küntscher with widening of the medullary canal, and pressure-osteosynthesis with a pressure-plate or other means of creating pressure. In areactive, atrophic pseudo-arthrosis, accompanied by autologous spongiosa-formation, the limb is immobilised for a short period, so that further, functional therapy may be continued after the spongiosa and the site of the pseudo-arthrosis have joined up. For cases of infectious pseudo-arthrosis, specific therapeutic measures have to be determined to suit each separate occasion. In this instance also, stable osteosynthesis proves advantageous for the subsidence of the local infection and an osseous healing of the pseudo-arthrosis. By way of examples from the sphere of experimental and clinical treatment of pseudo-arthrosis, the significance of a stable osteosynthesis is demonstrated.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • S. Weller
    • 1
  1. 1.Freiburg i. Br.Deutschland

Personalised recommendations