Advertisement

Technik und Anwendungsmöglichkeiten der totalen Endoprothese für das Hüftgelenk

  • H. W. Buchholz
Chapter
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (LAC)

Zusammenfassung

Eingangs wird auf die Bedeutung des Einzementierens und der Verwendung einer Polyäthylenpfanne (Charnley) für die Entwicklung des künstlichen Hüftgelenkes hingewiesen. Dann werden die statischen Besonderheiten bei der Belastung des Hüftgelenkes besprochen, und die Bedeutung des Abriebvolumens für die Qualität der Totalendoprothese hervorgehoben. Es wird ein Modell einer totalen Endoprothese demonstriert, das günstige Voraussetzungen für ein geringes Abriebvolumen bietet. Aufzeigen des zur Anwendung kommenden Operationsverfahrens. Die Operationsindikation ist bei allen schweren Hüftgelenksveränderungen zu stellen und nach Mehrfachoperationen. Jüngere Menschen sollten nur nach sorgfältiger Auswahl operiert werden. Die Infektionsquote beträgt 1,4%. Sie kann bei Beachtung aller Maßnahmen der Asepsis noch niedriger gehalten werden. Demonstration einiger klinischer Fälle aus der Traumatologie.

Summary

At the beginning, we refer to the significance of cementing in and the employment of a polyethylene acetabulum (Charnley) for the development of the synthetic hip joint. We then discuss these static peculiarities under loading of the hip joint and the significance of the drift-volume for the quality of the total endoprothesis is emphasised.

A model of a total endoprothesis is demonstrated, which produces favourable preconditions for a very small amount of drift. We demonstrate the operative process employed. The operative indications are to be determined in all serious cases of hip joint distorsion and also after multiple operations. Young patients should only be operated after careful selection. The infection-quota is 1.4%. This can be kept even lower by observing all aseptic measures. We demonstrate a number of clinical cases from traumatology.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Charnley, J.: Lancet 1961 11, 1129.CrossRefGoogle Scholar
  2. Charnley, J.: J. Bone Jt Surg. B 47, 354 (1965).Google Scholar
  3. Charnley, J., and J. Kettlewell: J. Bone Jt Surg. B 47, 56 (1965).Google Scholar
  4. Contzen, H. F., F. Streumann u. E. Paschke: Grundlagen der Alloplastik mit Metallen und Kunststoffen. Stuttgart: G. Thieme 1967.Google Scholar
  5. Huggler, A. H.: Die Alloplastik des Hüftgelenkes mit Femurschaft-und Totalendoprothesen. Stuttgart: G. Thieme 1968.Google Scholar
  6. McKee, G. K., and J. Watson-Farrar: J. Bone Jt Surg. B 48, 2 (1966).Google Scholar
  7. Merle, R., and M. Postel: J. Bone Jt Surg. A 36, 451 (1954).Google Scholar
  8. Müller, M. E.: Arch. orthop. Unfall-Chir. 54, 513 (1962).CrossRefGoogle Scholar
  9. Rydell, N.: lntravital measurements of forces acting on the hip-joint. Studies on the anatomy and function of bone and joints, p. 52. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1966.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • H. W. Buchholz
    • 1
  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations