Advertisement

Harnabflußstörungen bei Sphinetersklerose

Ein Beitrag zur Problematik an Hand kasuistischer Untersuchungen von 1945 bis 1968
  • H.-H. Kühne
  • H. Wand
Chapter
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (LAC)

Zusammenfassung

Die sog. Sphinctersklerose oder fibröse Blasenhalsstarre im Bereich der unteren Detrusorschleifen ist eine urologische Zweiterkrankung und die Folge chronisch-entzündlicher Prozesse in der Umgebung des Blasenauslasses. Unter insgesamt 110 Fällen (101 Männer, 7 Frauen, 2 Kinder) von 1945–1968 betrug die Häufigkeit in den letzten 6 Jahren bei 1183 subvesicalen HarnabfluBstörungen 7,3% (= 78 Fälle). Die Diagnose wird vom Kliniker gestellt und vom Pathologen bestätigt. Kausal ist die primär-entzündliche, die postoperativ-postinstrumentelle und die kongenitale Sphinctersklerose, formal die mediane dorsale Barre, die umschriebene zirkuläre Anulussklerose und die ausgedehnte tiefe Blasenhalsstarre zu unterscheiden.

Summary

So-called sphincter-sclerosis or fibous vesical cervix rigidity in the region of the lower detrusor-loops is a secondary urological disease and occurs as a result of chronic-inflammatory processes in the region of the vesical outlet. Out of a total of 110 cases (101 men 7 women and 2 children) between 1945 and 1968, the frequency in the last 6 years in 1183 subvesical urine-flow disturbances was 7.3% (= 78 cases). The diagnosis is made by the practician and confirmed by the pathologist. Differentiation causally between primary-inflammatory, post-operative-post-instrumental or congenital sphincter-sclerosis should be made and formally between the medial, dorsal barrier, circumscribed circular anulus-sclerosis and extensive, deep vesical cervix rigidity.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • H.-H. Kühne
    • 1
  • H. Wand
    • 1
  1. 1.KielDeutschland

Personalised recommendations