Advertisement

Mikrophotographie

  • B. Romeis
Chapter

Zusammenfassung

Eine Vorbedingung für die Anwendung der Mikrophotographie ist, daß sich das betreffende Objekt zur mikrophotographischen Wiedergabe auch wirklich eignet. Von dicken, ungleichmäßig geschnittenen, wellig aufgeklebten oder zerrissenen Präparaten lassen sich auch bei vollkommener Beherrschung der mikrophotographischen Technik keine befriedigenden Aufnahmen gewinnen. Mehr als bei subjektiver Beobachtung, bei der man zumal über kleinere Mängel leicht hinwegsieht, hat man hier darauf zu achten, daß die technische Ausführung des Präparates einwandfrei ist. Die Forderung beginnt mit der Fixierung und endet mit dem Eindecken. Darin liegt ja auch ein besonderer Vorzug der Mikrophotographie gegenüber der Zeichnung, daß sie auch dem Fernstehenden ein Urteil über die technische Güte der einer Abhandlung zugrunde liegenden Präparate erlaubt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Kaiserlind: Die mikrophotographischen Apparate und ihre Handhabung. Stuttgart 1920.Google Scholar
  2. Hler, A.: Mikrophotographie. Abderhaldens Handb. d. biol. Arbeitsmeth., Abt. II, T. 2, H. 6, Lief. 245, 1927.Google Scholar
  3. Laubenheimer: Lehrbuch der Mikrophotographie. Berlin 1920.Google Scholar
  4. Andresen, M.: Agfa-Photo-Handbuch.Google Scholar
  5. David, L.: Photographisches Praktikum. 5. Aufl. 1924.Google Scholar
  6. Eder, J. M.: Rezepte, Tabellen und Arbeitsvorschriften für Photographie und Reproduktionstechnik. Halle: Knapp 1927.Google Scholar
  7. Schmidt, FR.: Kompendium der praktischen Photographie. 4. Aufl. Leipzig: Seemann 1922.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1928

Authors and Affiliations

  • B. Romeis
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations