Advertisement

Hedwig Saxenhuber „Erlauf erinnert sich...“ — Eine Ausstellung im öffentlichen Raum von Erlauf 2000

  • Katharina Blaas-Pratscher
Chapter
Part of the Öffentliche Kunst, Kunst im öffentlichen Raum Niederösterreich / Public Art Lower Austria book series (VEROEFFKUNST)

Zusammenfassung

„Erlauf erinnert sich...“ hieß im Jahr 2000 eine Ausstellung im öffentlichen Raum in Niederösterreich, die zum Gedenken an das Ende des Zweiten Weltkriegs konzipiert worden war. Der Ort hat eine spezifische Geschichte, die zu Beginn der sechziger Jahre ausgeforscht und verifiziert wurde und somit einmal im Jahr als Gedenkanlass im Mittelpunkt steht. Die 1200 Einwohner umfassende Gemeinde Erlauf im Bezirk Melk verdankt einem Emigranten, der 1938 aus rassischen Gründen in die USA vertrieben worden ist, die Kenntnis des historischen Handschlags zwischen einem amerikanischen und einem sowjetischen General, der in ihr nach der Bedingungslosen Kapitulation Nazi-Deutschlands am 8. Mai 1945 stattfand. Zur 50-Jahr-Feier anlässlich des Endes des Zweiten Weltkriegs 1995 konnte die in New York lebende Künstlerin Jenny Holzer gewonnen werden, ein Mahnmal für diesen Ort zu gestalten. Auch der sowjetische Künstler Oleg Komov schuf eine Skulpturengruppe aus Bronze, die als Geschenk der ehemaligen Sowjetunion dieses Gebietes überreicht wurde und vis-à-vis der Stele von Holzer am Platz von Erlauf steht. Fünf Jahre später sollte nun nicht mehr mit militärischen Ehren an das Ende des Weltkriegs gedacht, sondern mit einer Ausstellung von Kunst im öffentlichen Raum neue Impulse für Gedenken und Erinnerung gesetzt werden.

Hedwig Saxenhuber “Erlauf remembers...” — An Exhibition in Public Space in Erlauf 2000

Abstract

“Erlauf erinnert sich” (Erlauf remembers) was the title of an exhibition for public space held in Lower Austria in 2000 to commemorate the end of the Second World War. Erlauf has a history of its own which was uncovered and then verified in the early sixties and has been the main theme of annual commemorations since. Erlauf is a small community of 1200 inhabitants in the district of Melk. It is thanks to an immigrant who in 1938 was forced to flee to the USA for racist reasons that the village came to know about the historical handshake between an American and a Soviet general which took place after Nazi Germany had surrendered on May 8, 1945. Jenny Holzer, a New York artist, was persuaded to create a memorial for the village to commemorate the 50th anniversary of the end of the Second World War in 1995. The Soviet artist Oleg Komov contributed a group of bronze sculptures which was presented to Erlauf as a gift from former Soviet troops who had once occupied the area. It was erected opposite Holzer’s memorial in the village square. Five years later the idea was not to commemorate the end of the war with military honours but to stage an arts exhibition in public space and to demonstrate new ways of commemorating and remembering. Both the occasion for and the timing of the exhibition one year into the new government in Austria were reason enough to focus on such burning issues as nationalism, racism, xenophobia and marginalisation.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2002

Authors and Affiliations

  • Katharina Blaas-Pratscher

There are no affiliations available

Personalised recommendations