Advertisement

Stella Rollig „Das ist doch cool!„ Neue Tendenzen in der Public Art zwischen Events, Corporate Culture und Kommunitarismus

  • Katharina Blaas-Pratscher
Chapter
Part of the Öffentliche Kunst, Kunst im öffentlichen Raum Niederösterreich / Public Art Lower Austria book series (VEROEFFKUNST)

Zusammenfassung

Das Ideal eines öffentlichen Raums als Plattform der Artikulation und der Beeinflussung von Interessen sowie zur Herstellung sozialen Zusammenhalts hat Hochkonjunktur. Das gilt nicht nur für politische Aktivistinnen, sondern auch für Akteurlnnen aus dem Bereich der Kunst. Dabei wird die Bespielung/Besetzung des öffentlichen Raums heute vorwiegend von kommunalen Körperschaften und privaten Wirtschaftsunternehmen initiiert. Der Unterschied zu den neunziger Jahren zeigt sich so: Kapitalkräftige Auftraggeber haben die von Künstlerinnen ausgearbeiteten Themen und Strategien entdeckt. Nun inszenieren sie Spektakel-Versionen von Projektformen, die einst als kritische Interventionen entwickelt worden sind. In der Begleitrhetorik sind politische und soziale Ziele degeneriert zu Floskeln und Behauptungen, mit deren Hilfe der Zinsertrag eines Kapitalstocks von kritischer Analyse und gesellschaftlichem Engagement abgeschöpft werden soll. Im folgenden Beitrag werden drei beispielhafte Projekte vorgestellt und im Sinn der skizzierten These analysiert.

Stella Rollig “Now, Isn’t That Cool!” New Trends in Public Art — Events, Corporate Culture and Communitarism

Abstract

What we are witnessing is a veritable boom of “public space” in its idealized form, i. e. as a stage where interests are articulated and shaped and where social cohesion is formed. Both political activists and key players in the arts world have come to rely on it. These days, however, performance and casting of public space are largely by initiation of local authorities and private business enterprises. Which is essentially different to the nineties in as much as financially well-funded patrons have now discovered for themselves the issues and strategies established by the artists. They have made it their business to turn the projects originally intended as critical interventions into spectacle performances. Political and social objectives are reduced to empty phrases and statements to accompany these spectacles and to siphon off the interest yield on critical analysis and social commitment. The following three projects were chosen to exemplify and expound the thesis sketched out above.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2002

Authors and Affiliations

  • Katharina Blaas-Pratscher

There are no affiliations available

Personalised recommendations