Advertisement

Helmut & Johanna Kandl und Leo Kandl Zwei Städte an der Thaya — Laa/Znaim, 2000/2001

  • Katharina Blaas-Pratscher
Chapter
Part of the Öffentliche Kunst, Kunst im öffentlichen Raum Niederösterreich / Public Art Lower Austria book series (VEROEFFKUNST)

Zusammenfassung

Die Grenze zwischen Tschechien und Österreich trennt Gebiete, deren Geschichte über Jahrhunderte eng verbunden war. Der „Eiserne Vorhang“ machte den Norden Niederösterreichs zu einer der ärmsten und abgelegensten Gegenden Österreichs. Nach der „Öffnung“ entstand schnell ein „kleiner Grenzverkehr“, der aber vorwiegend zum Einkaufs- und Bordelltourismus wurde. Obwohl es sowohl für Österreicher als auch für Tschechen unproblematisch ist, ins Nachbarland zu fahren, sind die Barrieren nicht verschwunden. Die EU-Außengrenze verläuft an derselben Stelle wie früher der „Eiserne Vorhang“. Sie wird von Zollwache und Bundesheer schwer bewacht, um „illegale“ Grenzgänger aus Asien und Osteuropa aufzugreifen. Laa und Znaim waren über vierzig Jahre hermetisch getrennt, die Modernisierung in der Nachkriegszeit wurde verschieden erlebt: Auf der einen Seite der Grenze lernte man Englisch, dort Russisch. Hier fuhr man nach Italien auf Urlaub, auf der anderen Seite nach Bulgarien oder Rumänien ans Schwarze Meer, „die Berge“ waren diesseits der Grenze die Alpen in Tirol, auf der anderen Seite die Beskiden.

Helmut & Johanna Kandl and Leo Kandl Two Towns on the Thaya — Laa/Znaim, 2000/2001

Abstract

The border between the Czech Republic and Austria separates areas whose history was closely linked for centuries. The so-called Iron Curtain made the northern part of Lower Austria one of the poorest and most remote regions of Austria. After the borders were opened there was soon a “small border traffic” which was mainly for shopping and prostitutional tourism. Even though it is no problem for both Austrians and Czechs to travel to the neighboring country, the barriers have not disappeared altogether. The external border of the EU is at the same location as the “Iron Curtain” used to be. It is heavily guarded by custom guards and the army to catch so-called illegal border crossers from Asia and Eastern Europe. Laa and Znaim were hermetically separated for more than forty years. On the one side children learned English, on the other side Russian. Here people spent their vacations in Italy, on the other side in Bulgaria or Romania on the Black Sea. On this side of the border, “the mountains” were the Tyrolean alps, on the other side there were the Beskides.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2002

Authors and Affiliations

  • Katharina Blaas-Pratscher

There are no affiliations available

Personalised recommendations