Advertisement

Entwässerung der Städte

  • Ewald Genzmer

Zusammenfassung

In einem mit Höhenlinien versehenen Übersichtsplane (Maßstab 1: 10 000 bis 1: 20 000) ist zunächst das Entwässerungsgebiet unter Berücksichtigung der natürlichen Wasserscheiden zu begrenzen. Die vorhandene Bebauung ist unterschiedlich nach ihrer Dichtigkeit zu kennzeichnen und für die zukünftige Bebauung sind Annahmen zu machen. Letztere haben sich zu stützen sowohl auf die voraussichtliche Bevölkerungszunahme als auch auf die Bebauungsart, welche nach den bestehenden oder zu erlassenden Bauordnungen zu erwarten ist. Um die zukünftige Bevölkerungszunahme zu ermitteln, ist es am besten, die tatsächliche in den letzten 15–20 Jahren in einem Schaubilde darzustellen und den Zuwachs für die nächsten 20–30 Jahre durch entsprechende Verlängerung der Zuwachskurve anzugeben. Dabei sind bevorstehende oder etwa zu erwartende Eingemeindungen in Betracht zu ziehen; auch sind besondere Umstände, wie z. B. die Anlegung neuer Verkehrswege, die voraussichtliche Beschaffung billiger Energie für Beleuchtung und motorische Zwecke, die Beseitigung von Bebauungshindernissen, wie Festungsrayons usw., zu berücksichtigen. Die Annahme eines regelmäßigen jährlichen Anwachsens der Bewohnerzahl um eine bestimmte Vonhundertzahl (a) nach der Formel der Zinseszinsrechnung
$${E_1} = E{\left( {1 + \frac{a}{{100}}} \right)^n}$$
führt leicht zu Trugschlüssen, weil mit wachsender Bevölkerung die Vonhundertzahl der jährlichen Vermehrung abzunehmen pflegt, wenn auch die jährliche Zunahme selbst von Jahr zu Jahr wächst. Da sich ein Kapital in etwa 17,7 Jahren bei Zurücklegung von 4% auf Zinseszins verdoppelt, so wird auch durch einen wirtschaftlichen Vergleich nachzuweisen sein, daß nicht unnötige Kapitalien zu früh in die Erde gebaut werden, wenn der Möglichkeit, in späterer Zeit die Anlage zu ergänzen, nicht wesentliche andere Nachteile gegenüberstehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1921

Authors and Affiliations

  • Ewald Genzmer
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule DresdenDeutschland

Personalised recommendations