Advertisement

Eisenbrückenbau

  • W. Oehler
Chapter

Zusammenfassung

Eisenbahnbrücken sind vor allem gekennzeichnet durch das Gleis, das den Verkehrslasten eine bestimmte Spur zuweist, so daß die Lasten nur an bestimmten Punkten abgesetzt werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Der Eisenbau, 1914, Aprilheft, S. 142.Google Scholar
  2. 2).
    Der Eisenbau, 1910, Heft 12.Google Scholar
  3. 2).
    Jimels, Le viaduc de la Souleuvre. Génie Civil, 1890, 16. Bd., S. 369. 4) Z. Ver. deutsch. Ing. 1889, S. 1118.Google Scholar
  4. 1).
    Génie Civil 1903, Bd. 43, Nr. e und 2. — Glasers Annal. 1904, Nr. 637.Google Scholar
  5. 2).
    Melan, Bogenträger mit vermindertem Horizontalschube. Zeitschr. f. d. öffentl. Baudienst 1897, Heft 7.Google Scholar
  6. 1).
    Häscier, Brückenbau S. 678.Google Scholar
  7. 1).
    Der Eisenbau 1913 u. 1914. 9) Der Brückenbau 1908, S. 830.Google Scholar
  8. 1).
    Gewichte und, günstigste Abmessungen usw. der versteiften Kabelbrücken, 1910.Google Scholar
  9. 1).
    Nach dem Handbuch der Ingenieurwissenschaften. Bd. II, 3. Aufl.Google Scholar
  10. 2).
    Dr.-Ing. Bertschinger. B reitenbemessung, Verkehrslasten und Eigengewichte der Straßenbrücken. Berlin 1913.Google Scholar
  11. 1).
    Dr.-Ing. Trauer, Der günstigste Gurtabstand, sowie die Gewichte gegliederter flußeiserner Zweigelenkbogenträger mit nahezu parallelen Gurtungen. Dresden 1907.–Beitrag zur Berechnung der Bogenbrücken usw. Der Eisenbau 1910, S. 295–299.Google Scholar
  12. 1).
    Dr.-Ing. Kurt Beyer, Eisengewicht, günstige Grundmaße und geschichtliche Entwicklung des Auslegeträgers. 1908. Auch aufgenommen im 19. Heft, Gruppe II der Fortschritte der Ingenieurwissenschaften. Leipzig.Google Scholar
  13. 1).
    Dr.-Ing. Walter H au f f e, Gewichte und günstigste Abmessungen der durch Parallelträger versteiften Kabelbrücken. 1910. DresdenGoogle Scholar
  14. 2).
    Verkehrslasten. Für gewöhnlich sind der Berechnung 20-t-Wagen (Vgl. Tab. 10), um geben von 400 kg/m2 Menschengedränge, zugrunde zu legen. Ausschließlich Menschengedränge ist anzunehmen, wenn dadurch größere Spannungen in den Bauteilen hervorgerufen werden. Als außergewöhnliche Belastung ist an Stelle des 20-t-Wagen eine Straßenwalze nach Fig. 108 zu setzen.Google Scholar
  15. 3).
    Für Stoßwirkungen sind bei Steinpflasterbahnen die obigen Belastungen um ein Zehntel zu erhöhen; bei Holzpflaster oder Asphalt entfällt der Zuschlag.Google Scholar
  16. 4).
    Zu dem Eigengewichte ist ein Zuschlag für Schneelast von 75 kg/m2 in Rechnung zu setzen.Google Scholar
  17. 5).
    Bei außergewöhnlicher Verkehrslast erhöht sich die sonst zulässige Beanspruchung e um 200 kg/cm2, bei Anwendung von Schweißeisen ist e um ein Zehntel herabzusetzen.Google Scholar
  18. 1).
    Man vgl. hierzu die Frage der Durchbiegungen eiserner Oberbauten von Straßenbriicken unter Menschengedränge. Zentralbi. d. Bauverw. 1912, Nr. 13, 18, 29, 37, 49 und 51.Google Scholar
  19. 1).
    Zeitschr. d. österr. Ing.- u. Arch.-Ver. 1881. - Centralbl. d. Bauverw. 1885.Google Scholar
  20. 2).
    Vgl. Gehler, Deutsche Bauzeitung 1912. Mitteilungen Nr. 10, S. 76.Google Scholar
  21. 3).
    W. Gebler, Nebenspannungen eiserner Fachwerkbrllcken. 1910.Google Scholar
  22. 1).
    Mertens, Vorlesungen. H. Teil, 1. Bd., S. 123.Google Scholar
  23. 1).
    Z. d. Hann. Ing.- und Arch.-Vereins 1888, S. 575, und Z. d. Bauverw. 1885, S. 357.Google Scholar
  24. 2).
    Festschrift Otto Mohr zum achtzigsten Geburtstage. Berlin, W. Ernst & Sohn 1916, S. 34.Google Scholar
  25. 3).
    F. C. Kunz, Report on the Blackwell’s Island Bridge fQueensboro Bridge). Steelton, Penna, 1909.Google Scholar
  26. 4).
    Der Eisenbau; Heft 7, 1910.Google Scholar
  27. 1).
    Vgl. Kramer, „Der Eisenbau“. 1921. S. 17.Google Scholar
  28. 2).
    Kollmar, Auflager und Gelenke. Berlin 1919, Verlag von With. Ernst & Sohn, S. 41 ff.Google Scholar
  29. 1).
    Weyhrauch, Z. d. Hannoverschen Ing.- n. Arch.-Vereins 1894, S. 131 ff. u. S. 571. B) Vgl. BartSlc, Osterr. Wochenschr. f. d. öffentl. Baudienst 1915, S. 3.Google Scholar
  30. 1).
    Dr.-Ing. Thieme, — Zentralbl. d. Bauw. 1916. S. 251 — weist nach, daß ein Anschluß nach Fig. 332 mit einfachen Winkeln für I-Träger erst von NP 34 ab einwandfrei möglich ist, daß dagegen bei Breitflanschträgern selbst mehrreihige Nietung nicht ausreicht.Google Scholar
  31. 1).
    Die Kaiserbrücke in Breslau. Herausgegeben vom Magistrat der Könfgl. Haupt- und Residenzstadt. Breslau 1910, S. 15.Google Scholar
  32. 2).
    Mehr tens u. Bleich, Der Wettbewerb um den Bau einer RbeinstraBenbrücke in Köln. 1912.Google Scholar
  33. 1).
    Seile der Briicke von Langenargen (Fig. 355c), deren Drahtfestigkeit gleich 12,0 tern war.Google Scholar
  34. 2).
    Mehrtens, Vorlesungen, 2. Teil, 1. Bd., S. 511.Google Scholar
  35. 1).
    Mehrtens, Vorlesungen, 2. Teil, 1. Bd., § 9.Google Scholar
  36. 2).
    Mehrtens, Der deutsche Brückenbau im 19. Jahrhundert. 1900.Google Scholar
  37. 3).
    Der Eisenbau 1911, Heft 6 u. 10; 1912, S. 104, 187, 214, 242 u. 281.Google Scholar
  38. 4).
    Mehrtens und Bleich, Der Wettbewerb urn den Bau cirer Rheinstratlenbrücke in Köln. Sonderdruck aus: Der Eisenbau, 1912.Google Scholar
  39. 5).
    Der Eisenbau, 1912, Nr. 5–7. 1914, Nr. 4.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1921

Authors and Affiliations

  • W. Oehler
    • 1
  1. 1.DresdenDeutschland

Personalised recommendations