Advertisement

Werkstoffkunde

  • A. Thum
  • H. Holdt
Chapter

Zusammenfassung

Die Erkenntnis, daß die in Maschinenteilen auftretenden wirklichen Spannungen die sog. Nennspannung1) u. U. weit überschreiten können, und die Tatsache, daß die Festigkeit der Werkstücke nicht nur vom Werkstoff selbst und von der größten Spannung, sondern auch noch von einer Reihe anderer Einflüsse abhängt, verlangt vom gestaltenden Ingenieur eine eingehende Kenntnis aller Werkstoff technischen Grundlagen2). Die zweckmäßigste Formgebung und Bemessung eines Maschinenteiles setzt dabei außer der Ermittlung der Spannungsverteilung, des zeitlichen Beanspruchungsverlaufes und der Betriebsbedingungen (z. B. Verschleiß, Korrosion, Temperatur usw.) noch die genaue Kenntnis des Werkstoff Verhaltens unter all diesen Gegebenheiten voraus. Soweit die verschiedenartigen Einflüsse auf die Haltbarkeit eines Teiles noch nicht genau erfaßt werden können, muß der Konstrukteur zum mindesten deren Wirkung abschätzen können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2).
    Thum, A., u. W. Buchmann: Dauerfestigkeit und Konstruktion. Mitt. Mat.-Prüf.Anst. Darmstadt, Heft 1. Berlin: VDI-Verlag 1932. Neue Auflage erscheint demnächst.Google Scholar
  2. 1).
    Neuber, H.: Kerbspannungslehre, Berlin: Julius Springer 1937.CrossRefGoogle Scholar
  3. 2).
    Feindehnungsmessungen (nur für Oberflächenspannungen): E. Lehr: Masch.-Bau/Betrieb Bd. 10 (1931) S. 7–11. — A. Thum, O. Svenson u. H. Weiß: Forschg. Ing.-Wes. Bd. 9 (1938) Nr. 5.Google Scholar
  4. 3).
    Photoelastische Spannungsbestimmung (Spannungsoptik), a) Für Spannungen in ScheibenGoogle Scholar
  5. L. Föppl u. H. Neuber: Festigkeitslehre mittels Spannungsoptik. München u. Berlin: Oldenbourg 1935. — A. Thum u. F. Wunderlich: ATM V 132-10.-b) Für räumliche SpannungszuständezbMATHGoogle Scholar
  6. A. G. Solakian: Mech. Engng. Bd. 57 (1935) S. 767.Google Scholar
  7. G. Oppel: Z. VDI Bd. 81 (1937) S. 803.Google Scholar
  8. 4).
    Röntgenographische Spannungsbestimmung (nur für Oberflächenspannungen, aber auch für Eigenspannungen): G. Sachs u. J. Weerts: Z. Physik Bd. 64 (1930) S. 344.CrossRefGoogle Scholar
  9. F. Gisen, R. Glocker u. E. Osswald: Z. techn. Physik Bd. 17 (1936) S. 145.Google Scholar
  10. R. Glocker, B. Hess u. O. Schaaber: Z. techn. Physik Bd. 19 (1938) S. 194.Google Scholar
  11. 6).
    Gleichnisverfahren (nur für Verdrehbeanspruchung). (Für die Schubspannungsverteilung im Querschnitt prismatischer Stäbe bzw. im axialen Längsschnitt rotationssymmetrischer Stäbe.) a) Hydrodynamisches Gleichnis (Längs-und Querschnitt)Google Scholar
  12. W. Thomson u. P. G. Tait: Nat. Philos. Bd. II S. 242. — A. Föppl: Vorlesungen über technische Mechanik, Bd. 3 u. 5. Verl. B. G. Teubner. — b) Seifenhautgleichnis (Querschnitt)Google Scholar
  13. L. Prandtl: Physik. Z. Bd. 4 (1903) S. 758.zbMATHGoogle Scholar
  14. H. Quest: Ing.-Arch. Bd. 4 (1933) S. 510.CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  15. H. Oschatz: Mitt. Mat.-Prüf.-Anst. Darmstadt, Heft 2. Berlin: VDI-Verlag 1932. — c) Feldelektrisches Verfahren (Längs-und Querschnitt)Google Scholar
  16. A. Thum u. W. Bautz: Z. VDI Bd. 78 (1934) S. 17; ATM V 132-11.Google Scholar
  17. O. Föppl: Masch.-Bau Bd. 8 (1929) Nr. 22 S. 752–755. — A. Thum u. W. Bautz; Mitt. Mat.-Prüf.-Anst. T. H. Dannstadt, Heft 8. Berlin 1936.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1941

Authors and Affiliations

  • A. Thum
    • 1
  • H. Holdt
    • 2
  1. 1.Staatliche MaterialprüfungsanstaltDarmstadtDeutschland
  2. 2.MannheimDeutschland

Personalised recommendations