Advertisement

Zur kombinierten Antidottherapie der tierexperimentellen Vergiftung mit Tabun, Sarin und Soman / Combined Antidote Therapy in Animals Poisoned with Tabun, Sarin and Soman

  • H. J. Hildebeandt
Chapter

Zusammenfassung

Tabun, Sarin und Soman gehören chemisch zur Gruppe der Alkylphos-phorsäure- und Alkylphosphonsäureester. Toxikologisch bedeutsam ist die Hemmung der Acetylcholinesterase, als deren Folge die zentralen, nicotin- und muscarinartigen Wirkungen dieser Stoffe zu dem bekannten Vergiftungsbild führen. Auf der Suche nach geeigneten Antidotkombinationen, die nach Zeitpunkt und Dosis therapeutisch eingesetzt in Tierversuchen Vergiftungen mit Vielfachen der LD50 von Tabun, Sarin und Soman abzufangen vermögen, bot sich uns an die zuerst von Coleman u. Mitarb. [1] getestete cholinolytische Kombination von 1-N-Phenyl-cyclopentan-4-carbonsäure-4′-N-methylester-HCl (G 3063) und Triflupromazin-HCl. Wir prüften gleichzeitig die Pyridinaldoxime P2S, Obidoxim und 2-Hydroxyiminomethyl-3′-carbonamid-bis-(pyridiniummethyl-äther)-dichlorid (HS 6).

Literatur

  1. 1.
    Coleman, I.W., P.E. Little, G.E. Patton, and R.A.B. Bannard: Canad. J. Physiol. Pharmacol. 44, 745 (1966).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • H. J. Hildebeandt
    • 1
  1. 1.Akad. des Sanitäts- u. Gesundheitswesens der BundeswehrMünchen 13Deutschland

Personalised recommendations