Advertisement

Zur Frage einer „reserpinartigen“ Wirkung von Prenylamin (Segontin®) / Regarding the „Reserpine-Like“ Effect of Prenylamine (Segontin®)

  • H. Grobecker
  • D. Palm
  • I. J. Bak
  • B. Schmid
Chapter

Zusammenfassung

Für Prenylamin (P) wurde von verschiedenen Autoren [2,3] ein reserpinähnlicher Wirkungsmechanismus angenommen, da es bei Ratten zu einer Abnahme des Noradrenalingehaltes sympathisch innervierter Organe führte und auch den Serotoningehalt des Gehirns herabzusetzen schien. Intravenöse (5 mg/kg, 2 Std) oder orale (100 mg/kg, 24 Std) Verabfolgung von P an Ratten ließen den Serotoningehalt des Gehirns unbeeinflußt. Der Brenzcatechinamingehalt (Noradrenalin, Dopamin) wurde im Mittel um 50% gegenüber den Kontrollwerten vermindert. Reserpin (0,5 mg/kg i.v., 2 Std) führte demgegenüber zu einer starken Erniedrigung sowohl des Serotonin- ( — 70%), als auch des Noradrenalin- (— 80%) und Dopamin-gehaltes (— 85%) im Gehirn.

Literatur

  1. 1.
    Grobecker, H., P. Holtz, D. Palm, I.J. Bak, and R. Hassler: Experientia (Basel) 24, 701–703 (1968).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Obianwu, H.: Acta pharmacol. (Kbh.) 23, 383–390 (1965).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Schöne, H.H., u. E. Lindner: Arzneimittel-Forsch. 10, 583–585 (1960).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • H. Grobecker
    • 1
  • D. Palm
  • I. J. Bak
  • B. Schmid
  1. 1.Pharmakologisches Institut der UniversitätFrankfurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations