Advertisement

Verbesserung der Resorption von Helveticosid und Helveticosol durch Substitution der Hydroxylwasserstoffe an der Digitoxose

  • W. Schaumann
  • R. Wegerle
Chapter

Zusammenfassung

Es wurde die Wirksamkeit verschiedener Ester und Äther von Helveticosid und Helveticosol bei i.v. und intraduodenaler Zufuhr an Katzen und Meerschweinchen geprüft.
  1. 1.

    Bei i.v. Dauerinfusion waren Helveticosol und seine Derivate bei Meerschweinchen etwa doppelt so wirksam wie die analogen Helveticosidverbindungen. Bei der Katze bestand kein Unterschied. Die Monomethyläther Cymarin und Cymarol waren gleich oder sogar stärker wirksam, alle übrigen Derivate deutlich schwächer als die Ausgangssubstanzen.

     
  2. 2.

    Die tödlichen Dosen bei intraduodenaler Injektion lagen beim Meerschweinchen für einige Substanzen in gleicher Größenordnung oder niedriger als die Titer bei i.v. Infusion. Diese hohe enterale Wirksamkeit kann bei Helveticosid und seinen Derivaten durch eine Reduktion zu dem wirksameren Helveticosol, bei Estern außerdem durch eine Hydrolyse zu wirksameren Glykosiden vorgetäuscht werden.

     
  3. 3.

    Bei intraduodenaler Infusion an Katzen waren alle geprüften Ester und Äther wirksamer als Helveticosid und Helveticosol. Die aus dem Verhältnis der toxischen Dosen bei i.v. und intraduodenaler Infusion berechnete enterale Wirksamkeit lag zwischen 20 und 50%.

     
  4. 4.

    Unterschiede in der Dauer der intraduodenalen Infusion bei Katzen lassen sich berücksichtigen, wenn man von der theoretischen Annahme einer exponen-tiellen und vollständigen Resorption ausgeht und die Halbwertszeit für die Resorption berechnet. Die minimale Resorptionsgeschwindigkeit lag bei einigen Derivaten in gleicher Größenordnung wie bei Digoxin und Digitoxin.

     

Es wird auf den Unterschied zwischen der auf Grund der pharmakologischen Wirkung bestimmten relativen enteralen Wirksamkeit und der Resorptionsquote hingewiesen. Letztere ist für die Verläßlichkeit der therapeutischen Wirkung eines Glykosids bei oraler Gabe maßgebend.

Schlüsselwörter

Strophanthidinderivate Toxicität Resorption Meerschweinchen Katze 

Summary

The efficacy of several esters and ethers of Helveticosid and Helveticosol was assayed by intravenous and intraduodenal administration to cats and guinea-pigs.
  1. 1.

    In guinea-pigs, Helveticosol and its derivatives were approximately twice as active on intravenous infusion as the analogous derivatives of Helveticosid; in cats there was no significant difference. The monomethylethers Cymarin and Cymarol were equally or slightly more potent, all other derivatives were weaker than the original compound.

     
  2. 2.

    In guinea-pigs the lethal doses of some compounds on intraduodenal injection were equal to or even lower than those on intravenous infusion. This may partly be accounted for by a reduction of Helveticosid and its derivatives to the more potent Helveticosol analogues, partly by a hydrolysis of the esters, yielding compounds of higher activity.

     
  3. 3.

    On intraduodenal infusion in cats, all the investigated esters and ethers were more active than Helveticosid and Helveticosol. The relative enterai activity calculated from the ratio of the toxic doses on intravenous and intraduodenal infusion varied between 20 and 50%.

     
  4. 4.

    Due to a delayed absorption from the gastrointestinal tract, the toxic dose falls with a reduced speed of intraduodenal infusion. Assuming an exponential and complete absorption, the half time of absorption was calculated. For some of the compounds investigated, the speed of absorption was comparable to that of Digoxin and Digitoxin.

     

The difference between the relative enterai activities determined by comparing equiactive doses on enterai and parenteral administration and the percentages of the glycosides which are absorbed from the gastrointestinal tract is pointed out. The latter is of prime importance for obtaining reproducible effects after enterai administration.

Key-Words

Strophanthidine Derivatives Toxicity Absorption Guinea-Pig Cat 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Benthe, H. F., u. K. Chenpanich: Vergleichende Prüfung der enteralen Resor-bierbarkeit verschiedener Lanata-Glykoside. Naunyn-Schmiedebergs Arch. exp. Path. Pharmak. 250, 233 (1965a).CrossRefGoogle Scholar
  2. —: Vergleich der enteralen Wirksamkeit von Digoxin, Acetyldigoxin und Digitoxin. Arzneimittel-Forsch. 15, 486 (1965b).Google Scholar
  3. Förster, W., u. I. Guhlke: Helveticosol, ein neues, enterai stark wirksames Glykosid. Acta biol. med. germ. 15, 874 (1965).PubMedGoogle Scholar
  4. Greeff, K., D. Schwarzmann u. G. Waschulzik: β-Acetyl-digoxin und Digoxin. Vergleichende pharmakologische Untersuchungen, ihre Wirksamkeit und enterale Resorption. Arzneimittel-Forsch. 15, 483 (1965).Google Scholar
  5. Kaiser, F., u. W. Schaumann: Stoffwechsel von Derivaten des Helveticosids und Helveticosols. Naunyn-Schmiedebergs Arch. Pharmak. exp. Path. 262, 87 (1968).CrossRefGoogle Scholar
  6. — W. Voigtländer u. K. Stach: Über Helveticosid-Derivate. Arzneimittel-Forsch. (im Druck).Google Scholar
  7. Lauterbach, F.: Über die Bedeutung der Metabolisierung von Herzglykosiden in der Leber für deren toxikologisch bestimmte enterale Resorptionsquote. Naunyn-Schmiedebergs Arch. exp. Path. Pharmak. 246, 36 (1963).CrossRefGoogle Scholar
  8. —, u. G. Vogel: Untersuchungen über den enteralen Transport kardiotoner Steroide in vitro und in vivo. Naunyn-Schmiedebergs Arch. exp. Path. Pharmak. 255, 37 (1966).CrossRefGoogle Scholar
  9. —: Die Abhängigkeit der enteralen Wirkungsquote kardiotoner Steroide von der angebotenen Dosis. Naunyn-Schmiedebergs Arch. exp. Path. Pharmak. 259, 248 (1968).CrossRefGoogle Scholar
  10. Lingner, K., K. Iemscher, W. Küssner, R. Hotovy u. I. Gillissen: Enterale und parenterale Wirksamkeiten von Derivaten der Herzglykoside. Arzneimittel-Forsch. 13, 142 (1963).Google Scholar
  11. Lorenz, D., u. I. Stoeckert: Die nativen herzwirksamen Glykoside der Convallaria majalis. II. Mitt. zur Pharmakologie. Arzneimittel-Forsch. 8, 557 (1958).Google Scholar
  12. Megges, R., u. K. Repke: Über Faktoren, welche die orale Wirksamkeit von Herzglykosiden bestimmen. Naunyn-Schmiedebergs Arch. exp. Path. Pharmak. 241, 534 (1961).CrossRefGoogle Scholar
  13. —: Die limitierenden Faktoren für die orale Wirksamkeit cardiotonischer Steroide. Mber. dtsch. Akad. Wiss. Berlin 5, 136 (1963).Google Scholar
  14. Moerman, E.: Distribution, excretion and metabolism of cymarin in the rat. Arch. int. Pharmacodyn. 156, 489 (1965).PubMedGoogle Scholar
  15. Rothlin, E., u. R. Bircher: Pharmakodynamische Grundlagen der Therapie mit herzwirksamen Glykosiden. Ergebn. inn. Med. Kinderheilk. 5, 458 (1954).Google Scholar
  16. Schaumann, W.: Zunahme der tödlichen Dosis von g-Strophanthin beim Meerschweinchen in Abhängigkeit von der infundierten Flüssigkeitsmenge. Experientia (Basel) 18, 470 (1962).CrossRefGoogle Scholar
  17. —: Über-und unteradditive Wirkung von Herzglykosiden. Naunyn-Schmiedebergs Arch. exp. Path. Pharmak. 246, 152 (1963).Google Scholar
  18. —: Kreislaufwirkungen von g-Strophanthin am normalen und herzinsuffizienten Meerschweinchen. Naunyn-Schmiedebergs Arch. exp. Path. Pharmak. 247, 229 (1964).CrossRefGoogle Scholar
  19. Zathurecký, L., V. Krupa u. M. Rochová: Über die Reduktion der Aldehydgruppe des Helveticosids und Convallatoxins im Dünndarm der Ratte. Pharmazie 21, 322 (1966).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • W. Schaumann
    • 1
  • R. Wegerle
    • 1
  1. 1.Medizinische ForschungBoehringer Mannheim GmbHMannheimDeutschland

Personalised recommendations