Advertisement

Durchtritt von Pharmaka durch nichtporöse Membranen aus Gummi und Kunststoff

  • W. Rummel
  • H. Büch
  • W. Buzello
  • O. Neurohr
Chapter

Summary

In einem System, das aus einer durch eine Gummi-Membran getrennten alkalischen und einer sauren wäßrigen Phase besteht, passiert p-Dime-thylaminoazobenzol die Membran nur in einer Richtung, nämlich von der alkalischen zur sauren Flüssigkeit.

In einem dreikammerigen System können mit Hilfe von zwei Gummi-Membranen p-Phenetidin und 3-Methyl-4-chlorphenol aus einer gemischten neutralen Lösung vollständig extrahiert werden, d.h. p-Phenetidin passiert diejenige Membran, die mit der sauren und 3-Methyl-4-chlorphenol, die mit der alkalischen Lösung in Kontakt steht.

Diese Verbindungen treten nur in nichtionisiertem Zustand durch die Membran. Demzufolge nimmt bei Basen, wie z.B. Tetracain, die durchtretende Menge mit steigendem pH zu, während bei Säuren das Umgekehrte der Fall ist.

Auch Polyäthylen-Membranen sind für die getesteten Verbindungen durchlässig, aber weniger als Gummi-Membranen, während Polyester- und Polyvinylchlorid-Membranen sich als impermeabel erwiesen.

Der Durchtritt von Tetracain durch die Gummi-Membran hat einen Q10 von 2. Das System erscheint als Modell zum Studium der Faktoren, die auch unter biologischen Verhältnissen für den Durchtritt von Pharmaka durch Membranen bestimmend sind, geeignet.

Schlüsselwörter

künstliche Membranen Modell Penetration von Pharmaka. 

Summary

In a system consisting of an alkaline and an acid fluid separated by a rubber membrane, p-dimethylaminoazobenzene passes the membrane in one direction only, namely from the alkaline to the acid fluid.

p-phenetidine and 3-methyl-4-chlorphenol can be extracted out of a mixture by means of two rubber membranes in a three chamber system: from a fluid of neutral reaction p-phenetidine passes the rubber membrane in contact with a fluid of acid reaction and 3-methyl-4-chlorphenol passes the membrane in contact with a fluid of alkaline reaction.

The substances penetrate the membrane only in the unionized state as is obvious fom the fact that the penetration rate of bases, such as tetracain, increases with rising pH, whereas that of acids declines.

Polyethylene membranes are also permeable for the substances tested, but to a lesser extent. Polyester and Polyvinylchloride membranes, however, were impermeable.

Penetration of tetracain through a rubber membrane has a Q10 of 2.

The system seems to be a useful model for the study of the factors which determine the transfer of drugs across membranes also under biological conditions.

Key-Words

Artificial Membranes Model Drug Penetration 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brodie, B. B.: Physicochemical factors in drug absorption, pp. 16-48. In: Absorption and distribution of drugs. T. B. Binns. Edinburgh an London: E. a. S. Livingstone Ltd. 1964.Google Scholar
  2. Buch, H., O. Neubohr, K. Pfleger, u. Buch u. J. Hutschenreuter: Gefährliche Schleimhautschäden durch Endotracheal-Katheter infolge Anreicherung von Phenolen aus einem Desinfektionsmittel. Anaesthesist 17, 204–209 (1968).PubMedGoogle Scholar
  3. Forth, W., E. Furukawa u. W. Rummel: Intestinale Resorption von Herzglykosiden in vitro und in vivo. Naunyn-Schmiedebergs Arch. Pharmak. exp. Path. 262, 53–72 (1969)CrossRefGoogle Scholar
  4. Hogben, C. A. M.: The alimentary tract. Ann. Rev. Physiol. 22, 381–406 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  5. Schanker, L. S.: Passage of drugs across body membranes. Pharmacol. Rev. 14, 501 (1962).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • W. Rummel
    • 1
  • H. Büch
    • 1
  • W. Buzello
    • 1
  • O. Neurohr
    • 1
  1. 1.Institut für Pharmakologie und ToxikologieUniversität des SaarlandesHomburg/SaarDeutschland

Personalised recommendations