Advertisement

Die Bestimmung der therapeutisch wirksamen Serumkonzentration von Herzglykosiden bei herzinsuffizienten Patienten / The Estimation of the Therapeutically Effective Concentration of Cardiac Glycosides in the Serum of Patients, Suffering from Myocardial Insufficiency

  • R. W. Sattler
  • P. A. van Zwieten
Chapter

Zusammenfassung

Über die positiv inotrop wirksame Konzentration von Herzglykosiden im Serum beim Menschen gibt es in der Literatur bisher nur vereinzelte Angaben. Wir halten die Größe klinisch für besonders wichtig, weil z.B. bei Bluttransfusionen im Anschluß an große Blutverluste dem digitalisbedürftigen Patienten ein Transfusionsblut mit einer entsprechenden Konzentration an Herzglykosiden gegeben werden sollte. Wir bestimmten deshalb im Serum von herzinsuffizienten Patienten den Verlauf der Konzentration von Digoxin und Digitoxin während einer längeren Behandlung mit diesen Pharmaka. Es handelte sich um stationär aufgenommene Patienten, die alle an einer mittelgradigen Altersinsuffizienz litten. Digoxin wurde während 4 Tage in wäßriger Lösung in Dosen von je 0, 25 mg oral verabreicht, nach dem gleichen Schema, wie es sonst bei der Verabreichung dieses Mittels in Tabletten gebräuchlich ist. Ein Teil des verabfolgten Digoxin war mit Tritium markiert, damit im Serum die Gesamtradioaktivität und somit die Digoxin-Konzentration bestimmt werden konnte. Die klinische Kompensation wurde nach zweitägiger Behandlung erreicht. Die Digoxinkonzentration im Serum betrug dann 2, 2 · 10−8g/ml (n = 5). Bei fortgesetzter Behandlung mit 3H-Digoxin stieg die Serumkonzentration bis zu 2, 5 · 10−8 g/ml (n = 5) an. In vergleichbaren Untersuchungen wurde nach oraler Gabe von 3H-Digitoxin in wäßriger Lösung die klinische Kompensation nach viertägiger Behandlung erreicht, die Serumkonzentration betrug dann etwa 1 · 10−8g/ml (n = 3).

Literatur

  1. 1.
    Grahame-Smith, D.H., and M.S. Everest: Brit. med. J. 1969 I, 286.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Seidel, H., E.F. Hueber, E. Deutsch, U. Lutz, M. Wichtel u. K. Jentzsch: Klin. Wschr. 46, 1257 (1968).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • R. W. Sattler
  • P. A. van Zwieten
    • 1
  1. 1.Institut für PharmakologieKielDeutschland

Personalised recommendations