Advertisement

Einfluß der Plasmaeiweißbindung auf die Aufnahme von Hexobendin in das isoliert schlagende Warmblüterherz / Influence of Plasmaproteinbinding on the Uptake of Hexobendine into the Isolated Guinea-Pig Heart

  • N. Kolassa
  • K. Pfleger
Chapter

Zusammenfassung

Die Plasmaeiweißbindung von Hexobendin wurde mit einer modifizierten Sephadex-Gelfiltration bestimmt. Bei 0, 5 βg/ml, einer Konzentration, die bei therapeutischer Dosierung erreicht wird, sind über 90% an Protein gebunden. Der gebundene Anteil wird bei Erhöhung der Hexobendinkonzentration, wie auch bei Erniedrigung der Proteinkonzentration durch Verdünnung des Plasmas mit physiol. NaCl-Lösung kleiner. Nimmt man an, daß Hexobendin vor allem an Albumin gebunden ist, und errechnet für eine Hexobendinkonzentration von 50 βg/ml (0, 75 · 10−4 Mol/l) in unverdünntem Plasma, wobei 63% des zugesetzten Hexobendin proteingebunden sind, die Mol/Mol-Relation von Albumin zu Hexobendin, dann ergibt sich ein Verhältnis von 7:1. Setzt man der in das isolierte Herz einströmenden Perfusionslösung durch Injektion 0, 5 βg Hexobendin zu, dann findet man nach 1 min 70% des angebotenen Hexobendin im Herzen wieder. Bei steigendem Angebot wird prozentual weniger Hexobendin aufgenommen. Bietet man Hexobendin in Plasma gelöst an, dann ist die prozentuale Aufnahme niedriger, sie bleibt jedoch bei steigendem Angebot weitgehend gleich.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • N. Kolassa
  • K. Pfleger
    • 1
  1. 1.Pharmakologisches InstitutUniversität des SaarlandesHomburg a.d. SaarDeutschland

Personalised recommendations