Advertisement

Inaktivierung von Angiotensin durch Rattennieren-Homogenat nach unilateraler Nerenischämie, Adrenalektomie und Vorbehandlung mit DOC und Kochsalz / Inactivation by Kidney Homogenates of Angiotensin after Unilateral Kidney Ischemia, Adrenalectomy and Pretreatment with DOC and Sodium Chloride

  • J. Jelínek
  • H. Mannel
Chapter

Zusammenfassung

Bei Ratten mit renalem, durch Drosselung der Nierenarterie hervorgerufenem Hochdruck hat die Untersuchung der enzymatischen Inaktivierung von Angiotensin („Angiotensinase-Aktivität“) durch Nierenhomogenat keine eindeutige Resultate erbracht [1, 2]. Da die Änderungen der Angiotensinase-Aktivität vom Grade der Ischämie abhängig sein könnten, die durch Klammerung der Nierenarterie hervorgerufen wird, wurde bei den Ratten mit stark ausgeprägter Ischämie der linken Niere (Aortadrosselung zwischen dem Abgang beider Nierenarterien) der Reningehalt nach Gross et al. [4] und die Angiotensinase-Aktivität nach Brunner u. Regoli [3] in beiden Nieren bestimmt. Die Inaktivierung von Angiotensin wurde als Halbwertszeit der, dem Homogenat zugesetzten Standardmenge von synthetischen Val5-Angiotensin II-amid (500 ng/1, 5 mg Nierengewebe) ausgedrückt. Innerhalb von 7–14 Tagen nahm das Gewicht der ischämischen Niere ab, gleichzeitig damit stieg der Reningehalt an und die Angiotensin-Halbwertszeit war verlängert. Die rechte Niere vergrößerte sich kompensatorisch bei gleichzeitiger Abnahme des Reningehaltes und einer nur geringen Verlängerung der Angiotensin-Halbwertszeit. Um festzustellen, ob zwischen den Veränderungen des Reningehaltes und der Angiotensin-Inaktivierung ein Zusammenhang besteht, wurde die Angiotensin-Halbwertszeit auch in den an Renin armen Nieren von Ratten, die mit DOC und Kochsalz vorbehandelt waren, sowie in den reninreichen Nieren von adrenalektomierten Ratten [4] bestimmt. In beiden Fällen kam es unabhängig von Veränderungen des Reningehaltes zu einer geringgradigen Verlängerung der Angiotensin-Halbwertszeit.

Literatur

  1. 1.
    Bing, J.: Acta path, microbiol. scand. 56, 385 (1962).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Blaquier, P., D.F. Bohr, A.C. Taquini, and S.W. Hoobler: Proc. Soc. exp. Biol. (N.Y.) 108, 711 (1961).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Brunner, H., u. D. Regoli: Experientia (Basel) 18, 504 (1962).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Gross, F., H. Brunner, and M. Ziegler: Recent Progr. Hormone Res. 21, 119 (1965).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • J. Jelínek
    • 1
  • H. Mannel
  1. 1.Pharmakologisches Institut der UniversitätHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations