Advertisement

Antagonismus zwischen Perazin und Flavinen an den NAD-Kinasen von Rattenhirn und -leber / Antagonism between Perazine and Flavine on the NAD-Kinase of Rat Brain and Liver

  • M. Fernandes
Chapter

Zusammenfassung

Die einzige bisher bekannte Möglichkeit des Organismus NADP zu bilden, ist die Phosphorylierung von NAD durch Magnesiumionen aktiviertes ATP mit Hilfe der NAD-Kinase. Durch in vitro Experimente wurde der Einfluß körpereigener Substanzen sowie zentralwirksamer Pharmaka auf die Aktivität dieses Fermentes untersucht. Das Enzym wurde aus Hirn und Leber der Ratte nach einer etwas modifizierten Vorschrift von Wang u. Kaplan [2] angereichert. Bis auf die Reaktion gegenüber Adeninnucleotiden unterschied sich die Hirn-NAD-Kinase nur wenig von dem weitaus aktiveren Leberferment. Besonders bemerkenswert war die Aktivitätssteigerung der Hirn-NAD-Kinase in Gegenwart des Neuroleptikums Perazin (0, 74 mM) sowie die Hemmung des Fermentes durch die Flavinderivate Riboflavin, FMN und FAD. An dem Rattenleberenzym ist die Flavinhemmung dem NAD und ATP gegenüber nicht kompetitiv. Die Hemmungskonstanten der drei Derivate liegen zwischen 0, 06 und 0, 12 mM. Bei der Rattenhirn-NAD-Kinase liegen sie in derselben Größenordnung. Eine durch Perazin auslösbare Steigerung der Aktivität des Leberenzyms ließ sich nicht nachweisen. Doch wurden wegen der strukturellen Ähnlichkeit der Flavine mit dem Phenothiazinderivat Perazin-Versuche mit gleichzeitigem Flavin- und Perazinzusatz durchgeführt.

Literatur

  1. 1.
    Gaddum, J.H.: J. Physiol. (Lond.) 89, 144 (1937).Google Scholar
  2. 2.
    Wang, T.P., and N.O. Kaplan: J. biol. Chem. 206, 311 (1954).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • M. Fernandes
    • 1
  1. 1.Psychiatrische und Neurologische Klinik und Poliklinik, Institut für NeuropsychopharmakologiePU BerlinBerlin 19Deutschland

Personalised recommendations