Advertisement

Zur Analyse der Histaminwirkung am Meerschweinchenherzen / Analysis of Histamine Effects in Guinea-Pig Heart

  • W. Bernauer
  • J. Mahlstedt
  • S. Bollhagen
  • F. Hahn
Chapter

Zusammenfassung

Die Kenntnis der Herzwirkungen des Histamins ist Voraussetzung für das Verständnis anaphylaktischer Herzreaktionen. Denn im anaphylak-tischen Schock wird im Herzen Histamin freigesetzt und aus verschiedenen Organen ins Blut ausgeschüttet. Zur Analyse der Histaminwirkungen erwies sich das Herzlungenpräparat (HLP) des Meerschweinchens als besonders geeignet, da hier gleichzeitig Effekte des Histamins auf die Lungen mit ihren Rückwirkungen auf das Herz erfaßt werden können. Am HLP kommt es neben einem späten anoxischen Herzversagen infolge Bronchospasmus nach hohen Histamindosen zu einem Frühversagen des Herzens. Der anoxische Herzstillstand wird durch mindestens 2 zusätzliche Faktoren erheblich beschleunigt: Histamin führt zu einem steilen Druck-anstieg in der Arteria pulmonalis, der auf einer Erhöhung des Lungen-gefäßwiderstands beruht, was gleichzeitige Registrierungen von linkem Vorhofdruck, Pulmonalisdruck und Herzminutenvolumen ergaben. Ferner kommt es zu einem erheblichen Anstieg der Herzfrequenz. Durch das Antihistaminicum Mepyramin läßt sich der Pulmonalgefäßspasmus und das durch ihn verursachte Frühherzversagen verhindern, ebenso der Bronchospasmus und damit der anoxische Herzstillstand. Schafft man durch Unterbrechung der Beatmung künstlich hypoxische Bedingungen, so zeigt sich, daß Histamin trotz Mepyramin zum vorzeitigen Herzstillstand führt, was auf der weitgehenden Antihistaminresistenz der positiv chronotropen Wirkung beruht.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • W. Bernauer
    • 1
  • J. Mahlstedt
    • 1
  • S. Bollhagen
    • 1
  • F. Hahn
    • 1
  1. 1.Pharmakologisches Institut der UniversitätFreiburg i. Br.Deutschland

Personalised recommendations