Advertisement

Vergleich der subcellulären Verteilung von 3H-Strophanthin und 3H-Digi-toxin im Meerschweinchenherzen / Comparison of the Subcellular Distribution of 3H-Strophanthine and 3H-Digitoxin in Guinea Pig Hearts

  • U. Fricke
  • H.-G. Gerber
  • W. Klaus
  • U. Wollert
Chapter

Zusammenfassung

Um Aufschluß über den Wirkort von Herzglykosiden in der Herzmuskelzelle zu erhalten, wurde die subcelluläre Verteilung von 3H-Digitoxin und 3H-Strophanthin untersucht und mit dem positiv inotropen Effekt verglichen. Meerschweinchenherzen wurden nach der Langendorff-Methode mit glykosidhaltiger Tyrodelösung (3 · 10−7 bzw. 2,8 · 10−7 g/ml; 37°C) perfundiert; die Kontraktionskraft wurde fortlaufend isotonisch registriert. Die Glykosidkonzentration in den einzelnen Fraktionen wurde nach Homogenisation, Differentialzentrifugation und Extraktion der Glykoside mit Toluol bzw. Dioxan mit einem Flüssigkeitsszintillations-zählgerät bestimmt. Die Rückverteilung während der Aufarbeitung wurde in Kontrollversuchen erfaßt. — 3H-Digitoxin wird im Herzmuskel stark angereichert (Faktor 4 gegenüber der Konzentration in der Tyrodelösung), 3H-Strophanthin dagegen nur geringfügig (Faktor 1,4). Nach Berücksichtigung der unspezifischen Verteilung beobachteten wir eine spezifische Bindung von Digitoxin an die Kern-Membran-Fraktion und die Mikrosomen-Fraktion, von Strophanthin an die Kern-Membran-, Mitochondrien- und Mikrosomen-Fraktion. Digitoxin scheint am stärksten an den Partikeln der Kern-Membran-Fraktion und Strophanthin an denen der Mikrosomen-Fraktion zu haften, da eine Verlagerung des Glykosidanteils zugunsten dieser Fraktionen während des Auswaschprozesses stattfindet.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • U. Fricke
  • H.-G. Gerber
  • W. Klaus
    • 1
  • U. Wollert
  1. 1.Pharmakologisches Institut der UniversitätMainzDeutschland

Personalised recommendations