Advertisement

Zur Reaktivierung der Acetylcholinesterase: Titrimetrische Untersuchungen an Hirnhomogenat und Plasma nach Tabun-, Sarin- und Somanhemmung in vitro / On the Reactivation of Acetylcholine Esterase. Titrimetric Studies on Homogenates of Brain and on Plasma after Inhibition in Vitro with Tabun, Sarin, and Soman

  • P. Back
  • H. J. Hildebrandt
Chapter

Zusammenfassung

Die reaktivierende Wirkung von Oximen auf alkylphosphatgehemmte Acetylcholinesterase ist durch automatische elektrometrische Titration zuverlässiger zu erfassen als durch spektrophotometrische und manometrische Methoden. Bei der photometrischen Bestimmung kann die den Pyridiniumaldoximen eigene Absorption im Alkalischen stören, bei der manometrischen Methode kann die lange Inkubationsdauer eine vielfältige Fehlerursache werden. Wir bestimmten die Hemmungskurve für Tabun, Sarin und Soman an Acetylcholinesterase aus Rattenhirnhomo-genat und Cholinesterase aus menschlichem Blutplasma. Die jeweiligen pI50-Werte zeigen eine Erhöhung mit zunehmender Dauer der Alkylphosphateinwirkung. Für Soman liegt der pI50-Wert bei vergleichbaren Vorinkubationszeiten höher als für Sarin und Tabun. Für die Reaktivierungsversuche wurde Obidoxim gewählt, welches in allen Fällen eine stärkere Wirkung als P-2-AM oder P-2-S aufweist. Eine durch Sarin bewirkte Hemmung der Acetylcholinesteraseaktivität im Hirnhomogenat läßt sich in unserer Versuchsanordnung durch 10−4 M Obidoxim auf wenigstens 50% der Kontrollaktivität rückgängig machen, solange die Sarinkonzentration unterhalb 10−7 M liegt. Die mögliche Reaktivierung ist abhängig von der Konzentration und der Einwirkungsdauer von Sarin.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • P. Back
  • H. J. Hildebrandt
    • 1
  1. 1.Akad. des Sanitäts- u. Gesundheitswesens d. BundeswehrMünchen 13Deutschland

Personalised recommendations