Advertisement

Die N-Demethylierung von Aminophenazon unter dem Einfluß verschiedener Alkohole / The N-Demethylation of Aminophenazone as Affected by Various Alcohols

  • R. Schüppel
  • W. Dürr
Chapter

Zusammenfassung

Zur weiteren Abklärung der nachgewiesenen Hemmwirkung von Äthanol auf mikrosomale Redoxreaktionen im Arzneimittelstoffweehsel [4] haben wir jetzt die Dosiswirkungsbeziehung dieses Effektes in vivo untersucht. Als Modell diente uns die N-Demethylierung von Aminophenazon (20 mg/kg) zu 4-Aminoantipyrin (4-AA). Hierzu wurde der Verlauf der 4-AA-Blutspiegelkurve bei der intakten Ratte unter abgestufter Äthanolbelastung (Äthanol 0,8; 1,6; 3,2; 6,4 ml/kg, jeweils in einem Volumen von 10 ml/kg oral appliziert) bis zu 18 Std p. appl. verfolgt. Hierbei treten charakteristische Veränderungen der 4-AA-Blutspiegel-kurven auf, die deutliche Abhängigkeit von der verwendeten Äthanoldosis bzw. der erreichten Blutalkoholkonzentration (BAK) aufweisen.

Literatur

  1. 1.
    Hauschild, F.: Pharmakologie und Grundlagen der Toxikologie, 2. Aufl., S. 775. Leipzig: VEB Thieme 1960.Google Scholar
  2. 2.
    Lendle, L.: Naunyn-Schmiedebergs Arch. exp. Path. Pharmak. 129, 85 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Mardones, J.: The Alcohols. In: Physiological Pharmacology, Vol. I, p. 152, ed. W.S. Root and F.G. Hofmann: New York: Academic Press 1963.Google Scholar
  4. 4.
    Schüppel, R.: Naunyn-Schmiedebergs Arch. Pharmak. exp. Path. 260, 197 (1968).CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Wallgren, H.: Acta pharmacol. (Kbh.) 16, 217 (1960).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • R. Schüppel
    • 1
  • W. Dürr
  1. 1.Toxikologisches Institut der UniversitätTübingenDeutschland

Personalised recommendations