Advertisement

Untersuchungen über den Calciumefflux an Erythrocytenschatten / Studies of the Efflux of Ca++ Using Hemolyzed Erythrocytes

  • H. Porzig
Chapter

Zusammenfassung

An Schatten von menschlichen Erythrocyten wurde der nicht aktiv transportierte Anteil des Calciumefflux untersucht [2]. Dazu wurde der Ausstrom von 45Ca++ in das inaktive, isotone Inkubationsmilieu bei verschiedenen intra- und extracellulären Ionenkonzentrationen über eine Meßperiode von 60 min verfolgt. Bei allen Bedingungen zeigte der Ca++-Ausstrom von der 15. min an meist einen einfach exponentiellen Verlauf. Im halblogarithmischen System ergaben sich Geraden, deren Steigung der Geschwindigkeitskonstanten k des Ca++-Efflux entsprach. Wurde die Calciumkonzentration innen ([Ca++ i ) konstant gehalten (1 mM/l) und die Calciumkonzentration im Medium ([Ca++ a] ) zwischen 0 und 4 mM/1 variiert, so nahm k allmählich von 0,692 Std−1 bei 0 mM/1 auf 1,079 Std−1 bei 2 mM/1 zu und blieb dann nahezu konstant. Bei Ersatz des extracellulären K++ durch Na++ betrug die Geschwindigkeitskonstante 0,831 Std−1, bei zusätzlich calciumfreiem Außenmedium 0,459 Std−1. Diese Befunde sprechen für das Vorliegen einer Ca++-Ca++-Austausch-diffusion als Teil des passiven Ca++-Efflux bei rascher Sättigung dieses Prozesses, sowie für eine mögliche Konkurrenz von Na++ und Ca++ um einen gemeinsamen Transportmechanismus an der Innenseite der Erythrocytenmembran [1]. Variation von [Ca++ i zwischen 0,5 und 4 mM/1 führte anscheinend zu Änderungen der Membrandurchlässigkeit für Ca++: Die Geschwindigkeitskonstante nahm mit zunehmender [Ca++]$ bis auf 0,163 Std-1 ab.

Literatur

  1. 1.
    Reuter, H., and N. Seitz: J. Physiol. (Lond.) 195, 451 (1968).Google Scholar
  2. 2.
    Schatzmann, H.J.: Experientia (Basel) 22, 364 (1966).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • H. Porzig
    • 1
  1. 1.Pharmakologisches Institut der UniversitätMainzDeutschland

Personalised recommendations