Advertisement

Lokalisation der renalen Wirkung von Diuretica durch intraluminale Infusion in die Henlesche Schleife / Localization of the Renal Effect of Diuretics by Intraluminal Infusion in Henle’s Loop

  • Karl Meng
Chapter

Zusammenfassung

In Mikropunktionsuntersuchungen an der Ratte wird die Frage geprüft, ob sich die zahlreichen indirekten Hinweise auf einen Angriffspunkt der Diuretica in der Henleschen Schleife [1–3] auf mehr direktem Wege bestätigen lassen: Die Diuretica werden mit einer Mikroinfusionspumpe am Ende des proximalen Konvoluts in die Henlesche Schleife einzelner Nephrone infundiert. Sie kommen dabei mit ca. 85% des proximalen Konvoluts nicht mehr in Berührung. Die mit lissamingrün angefärbte Infusionslösung (pH 6–7) enthält u. a. 14C-markiertes Inulin sowie die Diuretica in einer Konzentration von 1,5 · 10−4 Mol/l. Die Lösung (9 · 10−6 ml/min) wird an der Punktionsstelle durch strömende Tubulus-flüssigkeit verdünnt. 2–5 min nach dem Start der intraluminalen Infusion wird mit einer zweiten Capillare ganz zu Beginn des distalen Konvoluts eingestochen und vorsichtig Harn angesaugt. In der gesammelten Tubulusflüssigkeit wird die Natriumkonzentration und die Konzentration von radioaktivem Inulin bestimmt.

Literatur

  1. 1.
    Buchboen, E.: Handbuch der inneren Medizin. Hrsg. von H. Schwiegk, Band 8, Teil 1, S. 491. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1968.Google Scholar
  2. 2.
    Meng, K.: Naunyn-Schmiedebergs Arch. Pharmak. exp. Path. 257, 355 (1967).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Rectoe, F. C, F.P. Beunker, J.C. Sellmann, and D.W. Seldin: Ann. N.Y. Acad. Sci. 139, 400 (1966).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • Karl Meng
    • 1
  1. 1.Institut für PharmakologieFarbenfabriken Bayer AGWuppertal-ElberfeldDeutschland

Personalised recommendations