Advertisement

Der Internist pp 147-159 | Cite as

Zur Frage der Bioäquivalenz von Generika

  • U. Schwabe
Chapter

Zusammenfassung

Angesichts der wachsenden Verordnung von Generika schneidet der Beitrag ein aktuelles Thema an und beantwortet die viele Ärzte bewegende Frage, inwieweit Generika zum gegenwärtigen Zeitpunkt den Markenpräparaten ebenbürtig sind. Nach einem Überblick über den Trend der Generikaverordnungen in der Bundesrepublik und den USA wird definiert, wann ein Originalpräparat durch ein Gene-rikum ausgetauscht werden kann. Es werden Wirkstoffe mit kritischer Bioverfügbarkeit besprochen und die Anforderungen an Bioäquivalenzstudien dargestellt. Die bisherigen Ergebnisse von 14 repräsentativen Wirkstoffen zeigen, daß nur bei 33 von 61 untersuchten Generikapräparaten eine Bioäquivalenz belegt ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Arbeitsgemeinschaft für pharmazeutische Verfahrenstechnik (Hrsg) (1987) APV-Richtlinie. Untersuchungen zur Bioverfügbarkeit, Bioäquivalenz. Pharm Ztg 132:1952–1955Google Scholar
  2. 2.
    Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (Hrsg) (1967) Arzneiverordnungen — Ratschläge für Ärzte und Studenten, 11. Aufl. Deutscher Ärzte-Verlag, KölnGoogle Scholar
  3. 3.
    Assinder DF, Chasseaud LF, Hunter JO, Jung RJ, Taylor T (1977) Plasma concentrations of isosorbide dinitrate after oral administration of a sustained-release formulation to human subjects. Arzneimittelforschung 27:156–158PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Blume H, Stenzhorn G, Ali SL (1985) Zur Bioverfügbarkeit und pharmakodynamischen Aktivität handelsüblicher Glibenclamid-Fertigarzneimittel. 1. Mitteilung: Bioäquivalenzprüfung an gesunden Probanden unter oraler Kohlenhydratbelastung. Pharm Ztg 130:1062–1069Google Scholar
  5. 5.
    Blume H, Stüber W, Stenzhorn G, Weber E, Ding R (1986) Untersuchungen zur Bioverfügbarkeit von zwei Nifedipin-Retard-Präparaten. Pharm Ztg 131:2534–2539Google Scholar
  6. 6.
    Blume H. Walter-Sack I, Ali SL, Siewert M, Stenzhorn G, Nowak N, Weber E (1987) Untersuchungen zur therapeutischen Relevanz der Bioäquivalenz und zur Chargenhomogenität glibenclamidhaltiger Fertigarzneimittel. Pharm Ztg 132:2352–2362Google Scholar
  7. 7.
    Blume H, Siewert M, Reimann H, Kübel-Thiel K, Mutschier E (1987) Was sind Arzneimittel mit problematischer Bioverfügbarkeit? Pharm Ztg 132:2025–2031Google Scholar
  8. 8.
    Campagna FA, Cureton G, Mirigian RA, Nelson E (1963) Inactive prednisone tablets U.S.P. XVI. J Pharm Sci 52:605–606PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Chasseaud LF, Taylor T (1974) Bioavailability of drugs from formulations after oral administration. Ann Rev Pharmacol 14:35–46CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Code of Federal Regulations (1984) General provisions; procedures for determining the bioavailability of drug products; bioequivalence requirements. Nr. 21:117–135 (April 1)Google Scholar
  11. 11.
    Dahmen W, Pabst G, Molz K-H, Lutz D, Jaeger H (1985) Bioverfügbarkeit von neuen Nifedipin-Zubereitungen beim Menschen. 2. Mitteilung: Bioäquivalenz von Nifedipin in Form von Weichgelatinekapseln. Arzneimittelforschung 35:1842–1844PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Editorial (1985) Wo tut sich was und wo noch nicht? Arzneiverordnung Prax 49–53Google Scholar
  13. 13.
    Editorial (1986) Bioäquivalenz — ein besonderes Qualitätskriterium. Pharm Ztg 131:10–23Google Scholar
  14. 14.
    Editorial (1987) Generika-Markt. Pharm Ztg 132:1547Google Scholar
  15. 15.
    Europäische Gemeinschaft (1983) Investigation of bioavailability. Notes for guidance of the EEC III/573/79-EN.Google Scholar
  16. 16.
    Federal Register (1978) Tricyclic antidepressant: proposed bioequivalence requirement 43:6965–6969 (February 17)Google Scholar
  17. 17.
    Food and Drug Administration (1987) Approved drug products with therapeutic equivalence evaluations, 7. Aufl. U.S. Department of Health and Human Services, Public Health Service, USAGoogle Scholar
  18. 18.
    Geigenberger A, Degen J, Maier-Lenz H (1982) Vergleichende Pharmakokinetik und Bioverfügbarkeit von Isosor-biddinitrat und seiner Metaboliten 5- und 2- Isosorbidmononitrat aus zwei Retardpräparaten. Arzneimittelforschung 32:1138–1140PubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Gikalov I, Radivojevich F, Durand R (1985) Bioverfügbarkeit einer neuen Nifedipin-Weichgelatine-Kapsel. Therapiewoche 35:2849–2850Google Scholar
  20. 20.
    Gröning R (1986 a) Diazepam — Arzneistoffkinetik und Bioverfügbarkeitsdaten. Dtsch Apotheker Zeitung 126:87–93Google Scholar
  21. 21.
    Gröning R (1986b) Isosorbiddinitrat — Arzneistoffkinetik und Bioverfügbarkeitsdaten. Dtsch Apoth Ztg 126:263–271Google Scholar
  22. 22.
    Gröning R (1986c) Acetylsalicylsäure — Arzneistoffkinetik und Bioverfügbarkeitsdaten. Dtsch Apoth Ztg 126:317–320Google Scholar
  23. 23.
    Gröning R (1986d) Propranolol — Arzneistoffkinetik und Bioverfügbarkeitsdaten. Dtsch Apoth Ztg 126:526–530Google Scholar
  24. 24.
    Gröning R (1986e) Spironolacton — Arzneistoffkinetik und Bioverfügbarkeitsdaten. Dtsch Apoth Ztg 126:691–695Google Scholar
  25. 25.
    Gröning R (1986f) Doxycylin — Arzneistoffkinetik und Bioverfügbarkeitsdaten. Dtsch Apoth Ztg 126:729–734Google Scholar
  26. 26.
    Gröning R (1986g) Allopurinol — Arzneistoffkinetik und Bioverfügbarkeitsdaten. Dtsch Apoth Ztg 126:965–968Google Scholar
  27. 27.
    Gröning R (1986h) Tolbutamid — Arzneistoffkinetik und Bioverfügbarkeitsdaten. Dtsch Apoth Ztg 126:1348–1350Google Scholar
  28. 28.
    Gröning R (1986i) Glibenclamid — Arzneistoffkinetik und Bioverfügbarkeitsdaten. Dtsch Apoth Ztg 126:1444–1447Google Scholar
  29. 29.
    Gröning R (1986j) Tetracyclin — Arzneistoffkinetik und Bioverfügbarkeitsdaten. Dtsch Apoth Ztg 126:1567–1571Google Scholar
  30. 30.
    Gröning R (1986k) Furosemid — Arzneistoffkinetik und Bioverfügbarkeitsdaten. Dtsch Apoth Ztg 126:1864–1867Google Scholar
  31. 31.
    Hampel B, Lode H, Fenner H, Gikalov I (1980) Doxycyclin-Pellets: eine Wirkstoffgerechte Darreichungsform mit gesicherter Bioäquivalenz. Arzneimittelforschung 30:1938–1943PubMedGoogle Scholar
  32. 32.
    Hartmann-Besche W (1986) Gegen die Bioäquivalenz-Dröselei. Dtsch Apoth Ztg 126:1086–1089Google Scholar
  33. 33.
    Herrmann R (1986) Bioverfügbarkeit zweier neuer Nifedi-pin-Formulierungen. Pharm Ztg 131:869–874Google Scholar
  34. 34.
    Jaeger H, Dilger C, Molz K-H, Pabst G, Salama ZB (1986) Einfluß des pharmakokinetischen Profils auf die pharmako-dynamische Wirkung von Glibenclamidzubereitungen. Therapiewoche 36:654–662Google Scholar
  35. 35.
    Kees F, Dittrich W, Lücker PW, Wetzelsberger N, Grobecker H (1986) Pharmakokinetik von Nifedipin. Vergleichende Untersuchungen mit Kapseln und Dragees. MMW 128:15–17Google Scholar
  36. 36.
    Koch-Weser J (1972) Serum drug concentrations as therapeutic guides. N Engl J Med 287:227–231PubMedCrossRefGoogle Scholar
  37. 37.
    Koch-Weser J (1974) Bioavailability of drugs. N Engl J Med 291:233–237, 503–506PubMedCrossRefGoogle Scholar
  38. 38.
    Kuhlmann J (1980) Biologische Verfügbarkeit von Digoxin (Lanicor®) 1974 bis 1980. Dtsch Apoth Ztg 120:2226–2228Google Scholar
  39. 39.
    Lach HJ, Bader B, Schnitker J, Harries EHL (1982) Pharmakokinetische Untersuchungen zur Plasma-Eliminationshalb wer tzeit von Oxipurinol. Arzneimittelforschung 32:76–79PubMedGoogle Scholar
  40. 40.
    Lamy PP (1986) Generic equivalents: issues and concerns. J Clin Pharmacol 26:309–316PubMedCrossRefGoogle Scholar
  41. 41.
    Lindenbaum J, Mellow MH, Blackstone MO, Butler VP (1971) Variation in biologic availability of digoxin from four preparations. N Engl J Med 285:1344–1347PubMedCrossRefGoogle Scholar
  42. 42.
    Lutz D, Pabst G, Dahmen W, Molz K-H, Jaeger H (1985) Bioverfügbarkeit von neuen Nifedipin-Zubereitungen beim Menschen. 1. Mitteilung: Pharmakokinetik von Nifedipin in Form von Retardtabletten. Arzneimittelforschung 35:1840–1842PubMedGoogle Scholar
  43. 43.
    Mattison N (1986) Pharmaceutical innovation and generic drug competition in the USA: effect of the drug price competition and patent term restoration act of 1984. Pharm Med 1:177–185Google Scholar
  44. 44.
    Möller H, Ali SL, Rehm KD, Schmidlin O (1981) Trimethoprim- und Tetroxoprim-Sulfonamid-Kombinationspräpa-rate. 2. Mitt.: Untersuchungen zur biologischen Verfügbarkeit und Korrelation mit in-vitro-Befunden. Pharm Ztg 126:1133–1139Google Scholar
  45. 45.
    Möller H, Gundert-Remy U, Weber E (1982) In vitro-Frei-setzung von Tetracyclin-Weichgelatinekapseln unter Berücksichtigung von Bio Verfügbarkeitsbefunden. Pharm Ztg 127:2223–2227Google Scholar
  46. 46.
    Möller H, Ali SL, Gundert-Remy U (1983) Biopharmazeutische, pharmakokinetische und pharmakodynamische Aspekte von Glibenclamid-Zubereitungen. Med Welt 34:949–954PubMedGoogle Scholar
  47. 47.
    Nightingale SL, Morrison JC (1987) Generic drugs and the prescribing physician. JAMA 258:1200–1204PubMedCrossRefGoogle Scholar
  48. 48.
    Philipp B (1983) Stoffwechselentwicklung bei 4 Diabetikern nach tablettengleicher Umstellung von Euglucon N auf Glibenclamid-ratiopharm. Therapiewoche 33:5770Google Scholar
  49. 49.
    Pütter J (1976) Übersicht über die Pharmakokinetik der Acetylsalicylsäure. Med Welt 27:1362–1365PubMedGoogle Scholar
  50. 50.
    Riegelman S (1972) Physiological and pharmacokinetic complexities in bioavailability testing. Pharmacology 8:118–141PubMedCrossRefGoogle Scholar
  51. 51.
    Rietbrock N, Hoppe H-J, Kozma C, Vöhringer HF (1979) Vergleich der absoluten Bioverfügbarkeit von verschiedenen Digoxintabletten. Herz Kreisi 11:470–473Google Scholar
  52. 52.
    Rupp W, Dibbern H-W, Hajdu P, Ross G, Vander Elst E (1975) Untersuchungen zur Bioäquivalenz von Tolbutamid. Dtsch Med Wochenschr 100:690–695PubMedCrossRefGoogle Scholar
  53. 53.
    Rußmann D, Jaeger H (1986) Allopurinol-Fertigarzneimittel: Vergleichende Untersuchung zu Pharmakokinetik und -dynamik. Therapiewoche 36:2985–2995Google Scholar
  54. 54.
    Schwabe U, Paffrath D (Hrsg) (1987) Arzneiverordnungs-Report ‘87. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  55. 55.
    Segre G, Zanolo G, Mondino A, Giachetti C, Silvestri S (1981) Untersuchungen zur Bioverfügbarkeit von 2 verschiedenen Retard-Formulierungen mit 40 mg Isosorbiddi-nitrat. Fortschr Med 99:2008–2013PubMedGoogle Scholar
  56. 56.
    Shaw TRD, Raymond K, Howard MR, Hamer J (1973) Therapeutic non-equivalence of digoxin tablets in the United Kingdom: correlation with tablet dissolution rate. Br Med J 4:763–766PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar
  57. 57.
    Siewert M, Blume H (1987) Zur Qualitätsbeurteilung gli-benclamidhaltiger Fertigarzneimittel. 3. Mitt.: Vergleichende Reihenuntersuchung zur biopharmazeutischen Qualität handelsüblicher Glibenclamidpräparate. Pharm Ztg 132:2336–2342Google Scholar
  58. 58.
    Steinbach D, Weber E, Piper C, Möller H, Stüber W (1980) Untersuchungen zur pharmazeutischen und biologischen Verfügbarkeit von Diazepam-Fertigarzneimitteln. II. Mitteilung: Zur biologischen Verfügbarkeit. Pharm Ztg 125:1343–1347Google Scholar
  59. 59.
    Steinijans VW, Diletti E (1983) Statistische Versuchsplanung und Auswertung von Bio Verfügbarkeitsstudien. Acta Pharmaceut Technol 29:147–158Google Scholar
  60. 60.
    Stricker H (1984) Optimierung und Justierung der Versuchsbedingungen von in vitro-Tests: Feste perorale Arzneizubereitungen. Acta Pham Technol 30:113–125Google Scholar
  61. 61.
    Strom BL, Stolley PD, Brown TC (1974) Antisubstitution law controversy — a solution? Ann Intern Med 81:254–258PubMedCrossRefGoogle Scholar
  62. 62.
    Strom BL (1987) Generic drug substitution revisited. N Engl J Med 316:1456–1462PubMedCrossRefGoogle Scholar
  63. 63.
    Stüber W, Blume H, Stenzhorn G, Weber E, Ding R, Stanislaus F, Huber H-J (1986) Charakterisierung von Bioverfügbarkeit und Wirkstoffretardierung bei verschiedenen Ni-fedipin-Präparaten. Pharm Ztg 131:2963–2968Google Scholar
  64. 64.
    Task Force on Prescription Drugs (1969). Final report. Government Printing Office, Washington D C pp 36–37Google Scholar
  65. 65.
    Tyrer JH, Eadie MJ, Sutherland JM, Hooper WD (1970) Outbreak of anticonvulsant intoxication in an Australian city. Br Med J 4:271–273PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar
  66. 66.
    Westlake WJ (1979) Statistical aspects of comparative bioavailability trials. Biometrics 35:273–280PubMedCrossRefGoogle Scholar
  67. 67.
    World Health Organization (1985) Guidelines of the investigation of bioavailability. Regional Office, CopenhagenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • U. Schwabe
    • 1
  1. 1.Pharmakologisches InstitutUniversität HeidelbergIm Neuenheimer Feld 366HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations