Advertisement

Der Internist pp 630-635 | Cite as

Medikamente in der Schwangerschaft

  • T. H. Lippert
Chapter

Zusammenfassung

Nach der Erfahrung der Thalidomidkatastrophe hat sich ein starkes öffentliches Bewußtsein für die Problematik einer medikamentösen Therapie in der Schwangerschaft gebildet. Dieses ist überlagert von irrationalen Befürchtungen der Patienten, denen auf seiten der Ärzte eine Unsicherheit in der Ratgebung gegenübersteht, die auf einem Mangel an verfügbarem Grundlagenwissen beruht. Hier kann der Artikel von Lippert durch seine Darlegung des derzeitigen Wissensstandes und das Angebot eines praktikablen Entscheidungskonzeptes (Interruptio — ja oder nein) hilfreich sein.

Schlüsselwörter

Schwangerschaft-Medikamente Teratogenes Risiko Pharmakokinetik Plazentapassage Entwicklungsphasen 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. l.Eskes TKAB, Finster M (1985) Drug therapy during pregnancy. Butter-worths, LondonGoogle Scholar
  2. 2.
    Kleinebrecht J, Fränz J, Windorfer A (1986) Arzneimittel in der Schwangerschaft und Stillzeit. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, StuttgartGoogle Scholar
  3. 3.
    Krauer B, Krauer F (1984) Drugs and Pregnancy. Academic Press, LondonGoogle Scholar
  4. 4.
    Omnis A, Grella P, Lewis PJ (1984) The biochemical effects of drugs in pregnancy, vol 1. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  5. 5.
    Rayburn WF, Zuspan FP (1982) Drug therapy in obstetrics and gynecology. Appleton, Grofts/NorwalkGoogle Scholar
  6. 6.
    Runner MN (1967) Fed Proc 26:1131–1136PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Schardein JL (1976) Drugs as teratogens. CRC Press, ClevelandGoogle Scholar
  8. 8.
    Schardein JL (1985) Chemically induced birth defects. Dekker, New YorkGoogle Scholar
  9. 9.
    Shepard TH (1980) Teratogenic agents. J Hopkins University Press, BaltimoreGoogle Scholar
  10. 10.
    Wilson JG, Fraser FC (1979) Handbook of Teratology. Plenum, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • T. H. Lippert
    • 1
  1. 1.Sektion für klinische Pharmakologie in Gynäkologie und GeburtshilfeUniversitäts-FrauenklinikTübingenDeutschland

Personalised recommendations