Advertisement

Wege und Ziele der Tumornachsorge

  • E. Grundmann
Chapter

Zusammenfassung

Möglichkeiten zur Verbesserung der Tumornachsorge in der Praxis, wie sie bereits in Modellen und Programmen verwirklieht werden, zeigt die vorliegende Arbeit auf. Voraussetzung für eine optimale Versorgung und Betreuung der Tumorkranken ist die reibungslose Kooperation zwischen Klinik und Praxis. Hier gibt es erfolgreiche Bemühungen, die bestehenden Spannungen zu überbrücken. Weiter wird dargelegt, daß der Arzt selbst und auch das Pflegepersonal eine hohe Qualifikation aufweisen müssen. Eine wertvolle Hilfe für die Tumornachsorge und ein qualitätssicherndes Moment sieht der Verfasser in der Einführung von Krebsregistern, die sich in der praktischen Anwendung bereits bewährt haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Beck L, Scherer E, Westerhausen M (1987) Nachsorgeempfehlungen der Aktionsgemeinschaft nordrhein-westfälischer Tumorzentren und Onkologischer Arbeitskreise (ATO) in der Gesellschaft zur Bekämpfung der Krebskrankheiten NW e.v. (GBK)Google Scholar
  2. 2.
    Brandt U (1985) Experience with a patient support group. In: Beck L, Grundmann E, Schneider W (eds) The Cancer Patient. Cancer Campaign 9. Fischer, Stuttgart, pp 157–161Google Scholar
  3. 3.
    Flesch R, Hoferichter S (1986) Nachsorge nach Krebsoperationen. In: Gall FP, Hermanek P, Tonak J (Hrsg) Chirurgische Onkologie. Springer, Berlin, pp 211–215CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Grundmann E (1974) Wozu brauchen wir Krebsregister? GBK-Mitteilungsdienst NF 4:3–5Google Scholar
  5. 5.
    Grundmann E(1978) Memorandum. GBK-Mitteilungsdienst NF 14:18Google Scholar
  6. 6.
    Grundmann E (1987) ATO-Arbeitsgruppe: Definition onkologischer Schwerpunkt. Mitt Dtsch Krebsges 2:24–25Google Scholar
  7. 7.
    Grundmann E, Tulinius H (1972) Current problems in the epidemiology of cancer and lymphomas. Recent results in cancer research, Vol 39. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Grundmann E, Hobik E (1976) Das Krebsregister Münster — ein klinikbezogenes Register. Dtsch Ärztebl 74:3019–3024Google Scholar
  9. 9.
    Grundmann E, Flaskamp W (1980) Krebsnachsorge. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  10. 10.
    Grundmann E, Krieg V, Witting Ch (1980) Das Krebsregister in der Tumornachsorge unter Einbezug des niedergelassenen Arztes. In: Grundmann E, Flaskamp W (Hrsg) Krebsnachsorge. Fischer, Stuttgart, pp 59–70Google Scholar
  11. 11.
    Guthoff A, Klapdor O, Klapdor R, Eichfuss H-P, Dallek M, Goeten H (1984) Rezidivdiagnostik und Verlaufsbeurteilung von Pankreaskarzinomen. Dtsch Med Wochenschr 109:1410–1412PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Hölzer KH, Bokelmann D, Gallmeier MW, Haas DJ, Hohage I, Isele H, Ott GH, Jung K, Kleeberg UR, Leonhardt H (1980) Regionale onkologische Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland. Empfehlungen der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren, Heidelberg (Eigendruck)Google Scholar
  13. 13.
    Holleb AI (1985) The reach to recovery program of the American Cancer Society — a physicin’s view. In: Beck L, Grundmann E, Schneider W (eds) The cancer patient. Cancer campaign 9. Fischer, Stuttgart, pp 143–146Google Scholar
  14. 14.
    Kleeberg UR (1981) Onkologische Nachsorge. MMW 123:1659Google Scholar
  15. 15.
    Kleeberg UR (1984) Die Aufgabe des niedergelassenen Arztes in der Tumorbehandlung und -Nachsorge. Verh Dtsch Krebsges 5:79–83Google Scholar
  16. 16.
    Kohne H (1984) Onkologische Nachsorge. Westf Ärztebl 8:626–630Google Scholar
  17. 17.
    Krieg V, Mattauch V (1986) Möglichkeiten und Grenzen des klinischen Krebsregisters Münster. GBK-Mitteilungsdienst NF 49:37–45Google Scholar
  18. 18.
    McKenna (1986) Rehabilitation of the cancer Patient. In: Holleb AI (ed) The American Cancer Society cancer book. Doubleday, New York, pp 201–224Google Scholar
  19. 19.
    Neumann G (1985) Sozialmedizinische Aspekte: Vor- und Nachsorge, Versicherungswesen. In: Gross R, Schmidt CG (Hrsg) Klinische Onkologie. Thieme, Stuttgart, pp 1–27Google Scholar
  20. 20.
    Ott GH, Schunck R (1980) Das Bad Godesberger Modell — Krebsnachsorge als Gemeinschaftsaufgabe von Klinik und Praxis. In: Grundmann E, Flaskamp W (Hrsg) Krebsnachsorge. Fischer, Stuttgart, pp 51–57Google Scholar
  21. 21.
    Reinhard G (1987) Selbsthilfegruppen — Möglichkeiten und Grenzen. GBK-Mitteilungsdienst NF 51:23–25Google Scholar
  22. 22.
    Riehemann W, Schwarz I (1980) Stationäre Nachsorge für Krebskranke in Nordrhein-Westfalen. Erfahrungen, Wege und Möglichkeiten aus der Sicht der Gesetzlichen Kranken-und Rentenversicherung. In: Grundmann E, Flaskamp W (Hrsg) Krebsnachsorge. Fischer, Stuttgart, pp 31–40Google Scholar
  23. 23.
    Scheibe O, Wagner G, Bokelmann D (1980) Krebsnachsorge. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  24. 24.
    Scherer E (1987) Die zukünftige Ausrichtung der ATO. GBK-Mitteilungsdienst NF 51:21–22Google Scholar
  25. 25.
    Schmidt CG (1979) Möglichkeiten und Probleme der Nachsorge bei Krebskrankheiten. GBK-Mitteilungsdienst NF 29:1–6Google Scholar
  26. 26.
    Sellschopp A (1985) Groups of self-assistance (self-help-groups): Remedies and problems. In: Beck L, Grundmann E, Schneider W (eds) The cancer patient. Cancer Campaign 9:151–156Google Scholar
  27. 27.
    Wagner G (1980) Organisation der Krebsnachsorge in Klinik und Praxis. In: Scheibe O, Wagner G, Bokelmann D (Hrsg) Krebsnachsorge. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  28. 28.
    Wutzdorff D (1902) Über die Verbreitung der Krebskrankheiten im Deutschen Reiche. Dtsch Med Wochenschr 28:161–166CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • E. Grundmann
    • 1
  1. 1.Gerhard-Domagk-Institut für PathologieUniversität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations