Advertisement

Zusammenfassung

Wir wollen berechnen, wie sich die Oberfläche einer krummen Fläche bei einer Formänderung verhält. Es sei x(u, v) die Ausgangsfläche. Auf deren Flächennormalen tragen wir die Längen
$$n(u,v) = \varepsilon (\bar n(u,v)$$
ab und kommen dadurch zur Nachbarfläche
$$\bar x = x + n\xi$$
, die für ε → 0 in die Ausgangsfläche hineinrückt. Durch Ableitung folgt
$$\bar x = x + n\xi $$
.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    J. Plateau: Recherches expérimentales et théoriques sur les figures d’équilibre d’une masse liquide sans pesanteur. Mémoires de l’Académie royale de Belgique Bd. 36. 1866.Google Scholar
  2. 2.
    J. L. Lagrange: Werke I, S. 335.Google Scholar
  3. 1.
    Hier wird der Fall übergangen, daß es bloß eine solche Kurvenschar gibt, was nur bei imaginären Torsen möglich ist, deren Erzeugende isotrope Geraden sind.Google Scholar
  4. 2.
    Vgl. etwa G. Monges „Application . . .“ von 1850, § XX, S. 211–222. Die ersten Versuche Monges über Minimalflächen gehen bis auf 1784 zurück.Google Scholar
  5. 3.
    S. Lie: Beiträge zur Theorie der Minimalflächen. Math. Ann. Bd. 14, S. 331. 1879.CrossRefzbMATHMathSciNetGoogle Scholar
  6. 1.
    K. Weierstrasz: Untersuchungen über die Flächen, deren mittlere Krümmung überall gleich Null ist. Werke III, S. 39–52; bes. S. 46 (35).Google Scholar
  7. 1.
    Vgl. dazu § 104, Aufg. 13.Google Scholar
  8. 1.
    Vgl. die Angaben am Schlusse der Abhandlung E. Study: Über einige imaginäre Minimalflächen. Leipz. Akad.-Ber. Bd. 63, S. 14–26. 1911.Google Scholar
  9. 1.
    C. F. Gausz: Principia generalia theoriae figurae fluidorum in statu aequilibrii. Werke Bd. 5, S. 29–77, bes. S. 65.Google Scholar
  10. 1.
    H. A. Schwarz: Mathematische Abhandlungen I, S. 178.Google Scholar
  11. 1.
    Vgl. W. Blaschke: Reziproke Kräftepläne zu den Spannungen in einer biegsamen Haut. Congress Cambridge Bd. 2, S. 291–297. 1912.Google Scholar
  12. 2.
    Es ist das ein Sonderfall eines Satzes von Fräulein E. Noether über invariante Variationsprobleme. Gött. Nachr. 1918, S. 235–257.Google Scholar
  13. 3.
    H. A. Schwarz: Mathematische Abhandlungen I, S. 179, S. 181.Google Scholar
  14. 1.
    H. A. Schwarz: Mathematische Abhandlungen I, S. 179, S. 181.Google Scholar
  15. 2.
    E. Study: Leipz. Ber. Bd. 63, S. 23, 26. 1911.Google Scholar
  16. 3.
    T. Carleman: Zur Theorie der Minimalflächen. Math. Z. Bd. 9, S. 154 bis 160. 1921.CrossRefzbMATHMathSciNetGoogle Scholar
  17. 1.
    S. Bernstein: Math. Ann. Bd. 69, S. 126, 127. 1910.CrossRefGoogle Scholar
  18. 2.
    J. Steiner: Einfache Beweise der isoperimetrischen Hauptsätze. Werke II, S. 75–91.Google Scholar
  19. 1.
    H. A. Schwarz: Beweis des Satzes, daß die Kugel kleinere Oberfläche besitzt als jeder andere Körper gleichen Volumens. Gesammelte Abhandlungen II, S. 327–340.Google Scholar
  20. 2.
    W. Blaschke: Kreis und Kugel. Leipzig 1916.zbMATHGoogle Scholar
  21. 3.
    W. Gross: Die Minimaleigenschaft der Kugel. Monatsh. Math. Phys. Bd. 28, S. 77–97. 1917.CrossRefzbMATHMathSciNetGoogle Scholar
  22. 1.
    Daß bei Eiflächen aus R* < R ** für die Oberflächen O* < O** folgt, kann man z. B. aus der Formel (4) von § 105 für die Variation einsehen. Umgekehrt kann man diese Ungleichheit auch zur Definition des Begriffs Oberfläche einer Eifläche verwenden, wie es der Verfasser in seinem Büchlein „Kreis und Kugel“ S. 58, Leipzig 1916, durchgeführt hat.Google Scholar
  23. 1.
    H. A. Schwarz: Gesammelte Abhandlungen I, S. 157.Google Scholar
  24. 2.
    H. A. Schwarz: Gesammelte Abhandlungen I, S. 223–269.Google Scholar
  25. 1.
    L. Lichtenstein: Untersuchungen über zweidimensionale reguläre Variationsprobleme I. Monatsh. Math. Phys. Bd. 28, S. 3–51. 1917.CrossRefzbMATHMathSciNetGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1930

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Blaschke
    • 1
  1. 1.Universität HamburgDeutschland

Personalised recommendations