Advertisement

Einleitung

  • W. Schüle

Zusammenfassung

Solche luftartige Stoffe, die auch durch starke Verdichtung bei den gewöhnlichen Temperaturen nicht ganz oder teilweise in den flüssigen Zustand übergeführt werden können, heißen Gase. In der freien Natur kommen sie im nebeiförmigen oder flüssigen Zustande nicht vor.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Vgl. auch O. Linders, Physikal. Größen, S. 50–52. Ferner die Verhandlungen des Ausschusses für Einheiten und Formelgrößen (AEF). Google Scholar
  2. 1).
    Landolt und Börnstein, 3. Aufl., S. 34Google Scholar
  3. 1).
    Mitteilungen des Kgl. Materialprüfungsamts in Großlichterfelde-West,1915, H. Schlüter, Über die Berechnung der Fadenberichtigung für geeichte Thermometer, enthält eine sehr ausführliche Darlegung über die Berechnung der Fadenkorrektion unter verschiedensten Verhältnissen, insbesondere für Thermometer in chemischen Fabriken.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1917

Authors and Affiliations

  • W. Schüle

There are no affiliations available

Personalised recommendations