Advertisement

Die rechtliche Natur des Weltraums

  • A. A. Cocca
Chapter

Zusammenfassung

Die Wissenschaft arbeitet gegenwärtig mit allen Kräften an der Schaffung geeigneter Mittel zur Eroberung des Weltraums. Es ist daher notwendig, gesetzliche Grundlagen für die Anwendung dieser Mittel zu schaffen; darin besteht die jetzige Aufgabe der Juristen, die sich mit astro- und aeronautischen Fragen beschäftigen. Ob der Weltraum unabhängig, also Niemandsland, ob er allen oder einem Einzelnen gehören wird, wird von den jeweiligen Umständen abhängen; der Rechtswissenschaftler kann dieser Situation nicht vorgreifen, ohne Gefahr zu laufen, nur zu Vermutungen zu kommen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    J. C. Cooper, s. Fußnote 1, S. 284.Google Scholar
  2. 2.
    A. Meyer, Rechtliche Probleme des Weltraumflugs. In: Probleme aus der Astronautischen Grundlagenforschung, S. 19. Stuttgart: Gesellschaft für Weltraumforschung, 1952; Z. Luftrecht (Berlin) 2, 31 (1953).Google Scholar
  3. 3.
    J. Kroell, Éléments créateurs d’un droit astronautique. Rev. gén. air (Paris) 16, 222 (1953).Google Scholar
  4. 4.
    C. A. Pasini Costadoat, El espacio aéreo (dominium coeli). Z. der Facultad de Derecho y Ciencias Sociales (Buenos Aires) 7, 1147 (1952).Google Scholar
  5. 5.
    A. Ambrosini, Nos disputarán la Luna o Marte la soberanía sobre el cielo ? (Werden uns der Mond oder Mars die Oberherrschaft über den Himmel streitig machen?) El Hogar (Buenos Aires) 49, Nr. 2263, 81 (1953).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1955

Authors and Affiliations

  • A. A. Cocca
    • 1
  1. 1.Buenos AiresArgentinien

Personalised recommendations