Advertisement

Die Entwicklung hochtemperaturbeständiger Werkstoffe für die Luft- und Weltraumfahrt

  • E. Fitzer

Zusammenfassung

Die Verwendung der Werkstoffe bei erhöhten (über 300° C), bei hohen (über 900° C) und bei höchsten Arbeitstemperaturen (über 1500° C) stellt gesteigerte Anforderungen an deren Warmfestigkeit und chemische Beständigkeit. Auf Grund der zu erwartenden Werkstoffbeanspruchung bei der Luft- und Weltraumfahrt werden die heute verfügbaren Werkstoffe diskutiert und die Entwicklungsrichtungen aufgezeigt.

Als Hüllenwerkstoff kommt von den Leichtmetallen im Hinblick auf die Erwärmung bei höheren Fluggeschwindigkeiten nur Titan in Frage. Zur Werkstoff-frage der Strahlantriebe (Rakete und Flugzeugturbine) wird die Entwicklung während der letzten zehn Jahre über hochlegierte Stähle, Superlegierungen und oberflächen-geschützte Metalle bis zu den Sinterlegierungen besprochen und auf den wechselvollen Wettlauf zwischen Warmfestigkeit und Zunderbeständigkeit hingewiesen. Die besten heute verfügbaren Superlegierungen weisen ausreichende Warmfestigkeit nur bis 900° C auf. Die Metalle und Sinterlegierungen für höhere Temperaturen (1000° C und darüber) sind entweder bei Arbeitstemperatur nicht genügend zunderbeständig oder bei Raumtemperatur zu spröde, um beim heutigen Stand des Turbinenbaues die Superlegierungen zu verdrängen. Für den Raketenbau lassen keramische Schutzschichten und Oxyde bzw. Hartstoffe eine erfolgreiche Entwicklung erwarten. Auf dem Gebiete des Zunderschutzes metallischer Werkstoffe für hohe und höchste Arbeitstemperaturen werden Ergebnisse eigener Arbeiten mitgeteilt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    R. A. Jones und L. T. Fuszara, Amer. Ceram. Soc. Bull. 32, 107 (1953).Google Scholar
  2. 2.
    H. R. Clauser, Mat. Meth. 39, 120 (1954).Google Scholar
  3. 3.
    F. Haber, Physics and Medicine of the Upper Atmosphere, S. 78. Albuquerque: Univ. of New Mexiko Press, 1952.Google Scholar
  4. 4.
    F. J. Whipple, Physics and Medicine of the Upper Atmosphere, S. 137. Albuquerque: Univ. of New Mexiko Press, 1952.Google Scholar
  5. 5.
    T. R. Burnight, U. S. Naval Res. Lab., vgl. [4], S. 147.Google Scholar
  6. 6.
    J. B. Campbell, Mat. Meth. 39, 100 (1954).Google Scholar
  7. 7.
    F. A. Crosley und H. D. Kessler, J. Metals 6, 119 (1954).Google Scholar
  8. 8.
    Anonym, Metall 8, 68 (1954).Google Scholar
  9. 9.
    F. Bollenrath, Arbeitsgem, für Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen, Heft 9/35 (1951).Google Scholar
  10. 10.
    Mond Nickel Corp., The Nimonic Series of Alloys, 1951/9.Google Scholar
  11. 11.
    A. Des Brasunas und N. J. Grant, Iron Age 17, 85 (1950).Google Scholar
  12. 12.
    E. Fitzer und J. Schwab, Berg- u. Hüttenmänn. Mh. 98, 1 (1953).Google Scholar
  13. 13.
    F. C. Monkham und N. J. Grant, Corrosion (Houston) 9, 460 (1953).Google Scholar
  14. 14.
    H. K. Ihrig, A.S.T.M. Spec. Techn. Publ. Nr. 105 vom 26. 6. 1950, “Symposium on Corrosion of Materials at Elevated Temperatures”, S. 88.Google Scholar
  15. 15.
    E. Fitzer, Arch. Eisenhüttenwes. (im Druck).Google Scholar
  16. 16.
    L. G. Davis, Metall 5, 341 (1951).Google Scholar
  17. 17.
    A. Pechman, Mat. Meth. 39, 95 (1954).Google Scholar
  18. 18.
    W. C. Rous, Jr., Mat. Meth. 38, 117 (1953).Google Scholar
  19. 19.
    E. Fitzer, Berg- u. Hüttenmänn. Mh. 97, 81 (1952).Google Scholar
  20. 20.
    Österr. Pat. 178,779.Google Scholar
  21. 21.
    E. A. Beidler, C. F. Powell, J. E. Campbell und L. F. Yntema, J. Electrochem. Soc. 98, 21 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    A. Carter, Metallurgia (Manchester) 49, 8 (1954).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1955

Authors and Affiliations

  • E. Fitzer
    • 1
  1. 1.Institut für anorganische chemische TechnologieTechnischen HochschuleWienÖsterreich

Personalised recommendations