Advertisement

AIDS- und Hepatitisprävention im sächsischen Justizvollzug

Risikosituation und Schutzmöglichkeiten
  • Matthias Stiehler
Chapter

Zusammenfassung

Die Risikosituation zu HIV/AIDS und Hepatitis stellt sich im sächsischen Strafvollzug zum Teil anders dar als in den alten Bundesländern. Insbesondere ist ein deutlich geringerer intravenöser Konsum von Drogen zu verzeichnen. Es bestehen jedoch Infektionsrisiken, zudem ist der allgemeine Suchtmittelkonsum sehr hoch einzuschätzen. Damit stellt sich die Frage nach umsetzbaren Präventionsmaßnahmen, die der spezifischen sächsischen Gefängnissituation Rechnung tragen. Der Möglichkeit, strukturell einer Angleichung an die i.v. Drogensituation der alten Bundesländer entgegenzuwirken, werden wenig Chancen eingeräumt.

Schlüsselwörter

Infektionsrisiken HIV/AIDS Hepatitis Verhaltens- und Verhältnisprävention 

Prevention of AIDS and hepatitis in Saxon prisons, risk and possibility of protection

Summary

In Saxon prisons the risk of infection by HIV or hepatitis viruses differs from those in the Western German federal states in certain aspects. Particularly the intravenous use of drugs plays a minor role. Nevertheless there are other risks of transmission, and the general consumption of (non-injectable) drugs is estimated to be very high. Therefore a need exists for adequate and suitable measures of prevention, taking into account the specific situation in Saxon prisons. Supposedly the chances to structurally counteract the development of the same intravenous drug use habits as in Western Germany are low.

Key words

Transmission risks HIV/AIDS Hepatitis Behavioral prevention and structural prevention 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Busch M, Heckmann W, Marks E (1991) HIV/AIDS und Straffälligkeit. Eine Herausforderung für Strafrechtspflege und Straffälligenhilfe. Forum, Bonn.Google Scholar
  2. 2.
    Freie und Hansestadt Hamburg (1995) Abschlußbericht der vom Justizsenator der Freien und Hansestadt Hamburg eingesetzten Kommission zur Entwicklung eines umsetzungsorientierten Drogenkonzeptes für den Hamburger Strafvollzug. Hamburg: Eigenverlag Google Scholar
  3. 3.
    Stöver H, Jacob J (1996) Sucht in der Haft. Innovative Ansätze zur AIDS-und Hepatitisprävention im Strafvollzug. Sozialmagazin Heft 7-8/Juli-August 1996:91-95.Google Scholar
  4. 4.
    Keppler K (1996) Daß nicht sein kann, was nicht sein darf. Ist die Spritzenvergabe im Strafvollzug sinnvoll? InfFo H/96:18-23.Google Scholar
  5. 5.
    Göttinger G (1994) AIDS und Justizvollzug. Modellprojekt zur Prophylaxe und Betreuungsarbeit im niedersächsischen Justizvollzug. Hannover: unveröffentlicht.Google Scholar
  6. 6.
    Gaube J, Feucht HH, Laufs R, Polywka S, Fing-scheidt E, Müller HE (1993) Hepatitis A, B und C als desmoterische Infektionen. Gesundh Wes 55:246–249.Google Scholar
  7. 7.
    Stöver H (1994) Infektionsprophylaxe im Strafvollzug. In: Stöver H (Hrsg.) Infektionsprophylaxe im Strafvollzug. AIDS-Forum. Bd. XIV. Berlin: Deutsche AIDS-Hilfe. S13–40.Google Scholar
  8. 8.
    Kiehl W, Altmann D (1995) AIDS und HIV-Infektionen im Gebiet der ehemaligen DDR. In Jäger H (Hrsg) AIDS und HIV-Infektionen. Diagnostik, Klinik, Behandlung. Handbuch und Atlas für Klinik und Praxis. Ecomed, Landsberg, Absch.ll-1.1.1.Google Scholar
  9. 9.
    Strauss A, Corbin J (1996) Grounded Theory: Grundlagen Qualitativer Sozialforschung. Beiz, Weinheim.Google Scholar
  10. 10.
    Ludwig M, Kuhlmann J (1995) Hepatitis C. Spektrum der Hepatologie, Sonderausgabe.Google Scholar
  11. 11.
    Kreutzberg K(1990) Bei Promiskuität vor Hepatitis B schützen. Übertragungswege — Impfung. Fortschritt Medizin 108:18.Google Scholar
  12. 12.
    Goffman E (1973) Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Suhrkamp, Frankfurt am Main.Google Scholar
  13. 13.
    Rusche G, Kirchheimer O (1974) Sozialstruktur und Strafvollzug. Europäische Verlagsanstalt, Frankfurt am Main.Google Scholar
  14. 14.
    Heisler I (1996) Wie die Jungfrau zum Kind... In: Aktuell. Das Magazin der Deutschen AIDS-Hilfe Nr. 14:38-39.Google Scholar
  15. 15.
    Hartwig J (1991) Kurzbericht über das Bremer Modell „AIDS im Justizvollzug“. In: Busch M, Heckmann W, Marks E (Hrsg) HIV/AIDS und Straffälligkeit. Eine Herausforderung für Strafrechtspflege und Straffälligenhilfe. Forum, Bonn, S 213-230.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Matthias Stiehler
    • 1
  1. 1.AIDS-Beratung im Gesundheitsamt DresdenDresdenDeutschland

Personalised recommendations