Advertisement

Lebensmittelsicherheit als Kontinuum von der landwirtschaftlichen Urproduktion bis zum Verzehr

  • Thomas Blaha
  • K. Stöhr
Chapter

Zusammenfassung

Die landwirtschaftliche Produktion wird in den kommenden Jahren und Jahrzehnten tiefgreifende Veränderungen vom quantitätsorientierten Tierproduzenten hin zum qualitätsorientierten Zulieferer der Produktionskette zur Herstellung von Lebensmitteln tierischen Ursprungs erfahren. Diese Veränderungen sind Herausforderung und Chance zugleich für die Tierproduzenten, für die Schlacht- und Fleischverarbeitungsbranche, für die vor-und nachgelagerte Industrie der Landwirtschaft sowie für den tierärztlichen Berufsstand. Es werden im folgenden die epidemiologischen Methoden beschrieben, die es einzusetzen gilt, um lückenlose Herkunftsnachweise, Monitoringsysteme und molekularbiologische Diagnostik für „tracing-back“ und„tracing-forth“ als permanente, produktionsbegleitende Maßnahmen installieren zu können, die Lebensmittelsicherheit und Lebensmittelqualität als untrennbare Komponenten eines Kontinuums durch die gesamte Lebensmittelproduktionskette garantieren.

Food safety as continuum from food production to consumption

Summary

In the years to come, drastic changes will take place in livestock production, the major characteristic of which is the transition from a quantity-oriented supply production to a quality-driven market production. These changes are both challenge and opportunity for livestock producers, for the packing and processing industry as well as for the allied industries and the veterinary profession. The paper describes the epidemiological methods which need to be applied for tracing back of products, monitoring systems, molecular diagnostics for tracing back and forth of outbreaks, which are to be implemented permanently into food production chains so that food security can be guaranteed as contiunuum throughout the entire food chain.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    BgVV (1996). Fragen und Antworten zum HACCP-Konzept. Merkblatt. Eine Information des BgVV. Abgedruckt auch in Fleischwirtschaft 76:1312-1314.Google Scholar
  2. 2.
    Blaha Th (1997) Pre-harvest food safety and slaughter perspectives. In: Contamination of animal products: risks and prevention. Rev Sci Tech Off Int Epiz 16(2): 489–495.Google Scholar
  3. 3.
    EG (1989) Richtlinie des Rates vom 14. Juni 1989 über die amtliche Lebensmittelüberwachung (89/397/EWG). Abl. Nr. L 186/23.Google Scholar
  4. 4.
    EG (1993) Richtlinie des Rates 93/43/EWG über Lebensmittelhygiene vom 14. Juni 1993. Abl. Nr. L175/1.Google Scholar
  5. 5.
    Großklaus D (1994) Gesunde Tiere — gesunde Lebensmittel — gesunde Menschen. Dtsch Tierärztl Wschr 101:252–254.Google Scholar
  6. 6.
    Mossel DAA, Corry JEL, Struijk CB, Baird RM (1995) Essentials of the Microbiology of Foods. A Textbook for Advanced Studies. Wiley & Sons, Std., Chichester.Google Scholar
  7. 7.
    Mossel DAA, Struijk CB (1992) The contribution of microbial ecology to management and monitoring of the safety, quality and acceptability (SQA) of foods. J Appl Bacteriol [Suppl] 73:1.S-22SCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Sinell HJ, Meyer H (Hrsg) (1996) HACCP in der Praxis: Lebensmittelsicherheit. Behr’s, Hamburg.Google Scholar
  9. 9.
    Untermann F (1995) Das HACCP-Konzept: Schwierigkeiten bei der praktischen Umsetzung. Mitt Gebiete der Lebensmitt Hyg 86:566–573.Google Scholar
  10. 10.
    Untermann F (1996) Das HACCP-Konzept im Codex Alimentarius. Mitt Gebiete der Lebensmitt Hyg 87:631–647.Google Scholar
  11. 11.
    Untermann F, Jakob P, Stephan R (1996) 35 Jahre HACCP-System. Vom NASA-Konzept bis zu Definitionen des Codex Alimentarius. Fleischwirtschaft 76:589–594.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Thomas Blaha
    • 1
  • K. Stöhr
    • 2
  1. 1.Department of Clinical and Population SciencesUniversity of Minnesota, College of Veterinary MedicineSt. PaulUSA
  2. 2.World Health OrganizationGenfSchweiz

Personalised recommendations