Advertisement

Malaria

Prophylaxe und reisemedizinische Bedeutung
  • Helga Idel
Chapter

Zusammenfassung

Die Malaria nimmt mit etwa 1000 jährlich nach Deutschland importierten Fällen einen wesentlichen Stellenwert in der reisemedizinischen Beratung ein, insbesondere da es sich in ca.80% der Fälle um die gefährliche Malaria tropica handelt, die ohne oder bei zu später Behandlung beim Nichtimmunen tödlich verlaufen kann. Die Malaria tropica wird meist bei Reisen in das tropische Afrika erworben. Die Schwierigkeiten bei der Beratung zur Malariaprophylaxe liegen in der zunehmenden Resistenzentwicklung der Plasmodien gegenüber den Malariamitteln, so daß neben der Chemoprophylaxe auch die notfallmäßige Selbstbehandlung vor der Reise besprochen und durch adäquate Medikamente abgedeckt werden muß. Es gilt insbesondere, die Malaria tropica zu verhindern bzw. rechtzeitig zu behandeln, notfalls durch den Reisenden selbst, wenn Malariaverdacht besteht und ein Arzt nicht kurzfristig erreichbar ist. Dies setzt aber voraus, daß der Reisende weiß, wann Malariaverdacht besteht. Jedes unklare Fieber in den Tropen und auch noch lange Zeit danach ist solange malariaverdächtig, bis das Gegenteil erwiesen ist.

Malaria — prophylaxis and importance in travel medicine

Summary

Malaria plays an important role in travel medicine since the mean annual incidence of imported malaria to Germany is about 1000 cases per year. The majority of imported cases (about 80%) belongs to P.falciparum malaria, aquired during a stay in subsaharan Africa. Missing or late treatment of P.falciparum malaria might lead to death of non immune patients. Based on the increasing resistance to antimalarials, recommendations for adequate prophylaxis become more and more difficult. Therefore, consultation for stand-by treatment is of special concern. In case of malaria suspicion the traveller should be able to treat himself in situations where a physician is not immediately available. Any fever of unknown origin in endemic regions and even longtime afterwards should be interpreted as suspected malaria until diagnosis is negative.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Deutsches Grünes Kreuz (Hrsg) (1998) Der Weltgesundheitsbericht 1998 — Leben im 21. Jahrhundert, eine Vision für alle. Kilian Verlag.Google Scholar
  2. 2.
    Kretschmer H, Bienzle U, Klauß V, Kremsner PG, Leichsenring M (1996) Malaria In: Knobloch J (Hrsg) Tropen-und Reisemedizin. Stuttgartjena, New York: Gustav Fischer Verlag; S. 134–163.Google Scholar
  3. 3.
    Robert Koch-Institut (Hrsg) (1999) Epidemiologisches Bulletin 4/99, Berlin (1999) Google Scholar
  4. 4.
    Steffen R, Lobel HO (1996) Travel medicine. In: Cook GC (ed) Manson’s tropical diseases. 20th ed. London: WB Saunders.Google Scholar
  5. 5.
    Mehlhom H, Piekarski G (1998) Grundriß der Parasitenkunde. Stuttgart, Jena, New York: Gustav Fischer Verlag.Google Scholar
  6. 6.
    Lingelbach K (1994) Malaria. In: Röllinghoff M, Rommel M (Hrsg.) Immunologische und molekulare Parasitologie. Stuttgart, Jena, New York: Gustav Fischer Verlag; S. 105–126.Google Scholar
  7. 7.
    Deutsches Grünes Kreuz (Hrsg.) (1998) WHO: Reisen und Gesundheit. Kilian-Verlag.Google Scholar
  8. 8.
    Püschel K, Lockemann U, Dietrich M (1998) Malaria — Immer wieder Todesfälle infolge verspäteter Diagnose. Deutsches Ärzteblatt 95 (43).Google Scholar
  9. 9.
    Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG) Empfehlungen zur Malariavorbeugung, Stand: Mai 1998 Google Scholar
  10. 10.
    Nothdurft HD, Bienzle U, Burchard GD, Döller PC, Klauß V, Kretschmer H, Schönfeld C (1996) Malaria-Prophylaxe. In: Knobloch, J (Hrsg.): Tropen-und Reisemedizin. Stuttgartjena, New York: Gustav Fischer Verlag; S. 561–565.Google Scholar
  11. 11.
    Frühwein N, Nothdurft HD (1996) Gesundheit auf Reisen. Ein medizinischer Ratgeber für Fernreisende. Ostfildem: J. Fink-Kümmerly + Frey Verlag GmbH.Google Scholar
  12. 12.
    Mockenhaupt FP, Thies FL, Meyer ChG (1998/99) Malaria im Kindesalter, pädiat. prax. 55:305–318.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Helga Idel
    • 1
  1. 1.Institut für HygieneHeinrich-Heine-Universität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations