Advertisement

Management und Kontrolle lebensbedrohender hochkontagiöser Infektionskrankheiten

  • Rüdiger Fock
  • A. Wirtz
  • M. Peters
  • E.-J. Finke
  • U. Koch
  • D. Scholz
  • M. Niedrig
  • H. Bußmann
  • G. Fell
  • H. Bergmann
Chapter

Zusammenfassung

Ein Einschleppen lebensbedrohender und zugleich hochkontagiöser Infektionskrankheiten wie Lungenpest oder Ebola-Fieber nach Deutschland erscheint zur Zeit nicht sehr wahrscheinlich, ist aber grundsätzlich nicht auszuschließen. Gerade wegen der Seltenheit des Auftretens einer solchen Erkrankung sind jedoch auch hierzulande Handlungsrichtlinien notwendig, um gegebenenfalls einer Verbreitung entgegenzuwirken. Die Entwicklung konkreter Schutzvorkehrungen und Handlungsalgorithmen sowie das Vorhalten geeigneter Diagnostik- und Behandlungseinrichtungen ist in den einzelnen Regionen Deutschlands sehr unterschiedlich ausgeprägt. Ein bundesweiter Rahmenplan fehlt. Der vorliegende Konzeptentwurf zeigt, wie die Vorsorge mit vertretbarem finanziellen Mehraufwand durch eine gemeinsame überregionale Nutzung der z.T. vorhandenen Infrastruktur und durch eine Vereinbarung bundeseinheitlicher Vorgehensweisen wesentlich verbessert werden kann.

Schlüsselwörter

Virusbedingte hämorrhagische Fieber (Ebola, Marburg, Lassa, Krim-Kongo) Pest Seuchenhygiene Quarantäne Internationale Gesundheitsvorschriften Reisemedizin Tropenkrankheiten Emerging diseases öffentlicher Gesundheitsdienst Zivilmilitärische Zusammenarbeit 

Management and control of life-threatening and highly contagious diseases

Summary

At present, the importation into Germany of life-threatening and highly contagious diseases such as pneumonic plague and Ebola is unlikely, but cannot be ruled out. In spite of the extreme rarity of these diseases, guidelines are necessary to prevent the spread of these agents in case of their importation. In Germany, marked regional differences exist with respect to the development of emergency regulations and the availability of specialized centers for diagnostics and therapy. A federal framework is missing. A concept is presented here in which the capacity to respond is substantially augmented with limited additional cost through interregional cooperation using existing infrastructure and federally standardized procedures.

Key words

Viral Haemorrhagic Fevers (Ebola-Marburg Viral Diseases, Lassa Fever, Crimean-Congo Haemorrhagic Fever) Pneumonic Plague Control of Epidemics Quarantine International Health Regulations Travelling Medicine Tropical Diseases Emerging Diseases Public Health (Services) Civilian-Military Co-operation 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Advisory Committee on Dangerous Pathogens (Hrsg) (1996) Management and Control of Viral Haemorrhagic Fevers. The Stationery Office, London.Google Scholar
  2. 2.
    Benenson AS (Hrsg) (1995) Control of Communicable Diseases Manual, 16. Aufl. American Public Health Association, Washington, DC.Google Scholar
  3. 3.
    Bundesgesundheitsamt (Hrsg) (1994) Schutzmaßnahmen bei übertragbaren Krankheiten. Anforderungen der Hygiene an die Infektionsprävention bei übertragbaren Krankheiten. Anlage zu Ziffer 5.1 der „Richtlinie für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention“. Bundesgesundhbl. Sonderheft Mai 1994.Google Scholar
  4. 4.
    Bignardi GE (1998) The new viral haemorrhagic fever infection control guidelines. Journal of Hospital Infection 39:169–172.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    CDC (Hrsg) (1988) Management of Patients with Suspected Viral Hemorrhagic Fever MMWR 37/S-3.Google Scholar
  6. 6.
    Ruef C, Raeber PA Komitee der Swiss-Noso (1996) Vorsichtsmassnahmen im Spital bei vermuteten oder gesicherten Fällen mit viralem hämorrhagischem Fieber. Swiss-Noso Bulletin Band 3, Nr.4.Google Scholar
  7. 7.
    Robert Koch-Institut (Hrsg) (1996) Anforderungen der Hygiene an die Abfallentsorgung, Anlage zu Ziffer 6.8 der Richtlinie für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention. Lieferung 13 (Dezember 1996), Stuttgart/Jena/Lübeck/Ulm: Gustav Fischer Verlag.Google Scholar
  8. 8.
    Robert Koch-Institut (Hrsg) (1997) Liste der vom Robert Koch-Institut geprüften und anerkannten Desinfektionsmittel und-verfahren. 13. Ausgabe (Stand vom 15.06.1997), Robert Koch-Institut, Berlin.Google Scholar
  9. 9.
    Robert Koch-Institut (Hrsg.) (1998) Entwurf: Meldekriterien für ausgewählte Infektionskrankheiten. Epidemiologisches Bulletin Nr. 34/98:245-247.Google Scholar
  10. 10.
    Robert Koch-Institut (Hrsg) (1997) Nationale Referenzzentren und Konsiliarlaboratorien — Verzeichnis der Laboratorien und Leistungsübersicht. Robert Koch-Institut, Berlin.Google Scholar
  11. 11.
    Schumacher W, Meyn E (Bearb.) Bundes-Seuchengesetz mit amtlicher Begründung und ausführlichen Erläuterungen für die Praxis 4. Aufl., 1992, Köln: Deutscher Gemeindeverlag, W. Kohlhammer.Google Scholar
  12. 12.
    WHO (1998) Internationale Gesundheitsvorschriften. Erste erläuterte Fassung (Vorläufiger Entwurf), Januar 1998; Weltgesundheitsorganisation, Genf.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Rüdiger Fock
    • 1
  • A. Wirtz
    • 2
  • M. Peters
    • 3
  • E.-J. Finke
    • 4
  • U. Koch
    • 5
  • D. Scholz
    • 6
  • M. Niedrig
    • 1
  • H. Bußmann
    • 7
  • G. Fell
    • 1
  • H. Bergmann
    • 8
  1. 1.Robert Koch-InstitutBerlinDeutschland
  2. 2.Hessisches Ministerium für Umwelt, Energiejugend, Familie und GesundheitWiesbadenDeutschland
  3. 3.GesundheitsamtFrankfurt a.M.Deutschland
  4. 4.Sanitätsakademie der BundeswehrMünchenDeutschland
  5. 5.Wehrbereichskommando IVMainzDeutschland
  6. 6.Sanitätsamt der BundeswehrBonnDeutschland
  7. 7.Soziales und GesundheitMainzDeutschland
  8. 8.Zentrales Institut des Sanitätsdienstes der BundeswehrKielDeutschland

Personalised recommendations