Advertisement

Kriterien und Verfahren der Sicherheitsbewertung neuartiger Lebensmittel

Toxikologische und ernährungsmedizinische Aspekte
  • Annette Pöting
  • B. Wörner
Chapter

Zusammenfassung

Neuartige Lebensmittel müssen nach der „Novel Foods“-Verordnung für den Verbraucher ebenso unbedenklich sein wie vergleichbare herkömmliche Produkte. Um dies sicherzustellen, sind sie vor dem Inverkehrbringen einer gesundheitlichen Bewertung zu unterziehen. In der Regel erfolgt eine Einzelfallbetrachtung auf der Grundlage des Prinzips der substantiellen Äquivalenz. Für die Bewertung sind Informationen zurToxi-zität, Allergenität und zu den ernährungsmedizinischen Aspekten notwendig, wobei die Anforderungen von der Art des Lebensmittels sowie der Exposition des Verbrauchers abhängig sind. Die Sicherheit bzw. die potentiellen Risiken neuartiger Lebensmittel, insbesondere der Produkte, die unter Anwendung gentechnischer Verfahren hergestellt wurden, sind gegenwärtig Gegenstand heftiger und kontrovers geführter öffentlicher Diskussionen. Im folgenden Beitrag soll aufgezeigt werden, welche potentiellen Risiken aus wissenschaftlicher Sicht gesehen werden, es werden die Prinzipien und Kriterien der Sicherheitsbewertung erläutert, und anhand von Beispielen wird ausgeführt, welche Informationen und Untersuchungen für den Nachweis der gesundheitlichen Unbedenklichkeit notwendig sind. Nach der Verordnung (EG) Nr.258/97 vom 27. Januar 1997 über neuartige Lebensmittel und neuartige Lebensmittelzutaten („Novel Foods“-Verordnung) Artikel 3(1) dürfen Lebensmittel oder Lebensmittelzutaten, die unter diese Verordnung fallen,
  • keine Gefahr für den Verbraucher darstellen,

  • keine Irreführung des Verbrauchers bewirken und

  • sich von Lebensmitteln oder Lebensmittelzutaten, die sie ersetzen sollen, nicht so unterscheiden, daß ihr normaler Verzehr Ernährungsmängel für den Verbraucher mit sich brächte [1].

Vor dem Inverkehrbringen ist daher sicherzustellen, daß die neuartigen Produkte für den Verbraucher gesundheitlich ebenso unbedenklich sind wie traditionell hergestellte Lebensmittel, wobei die Verordnung nicht festlegt, mit welchen Methoden dieser Nachweis erbracht werden soll.

Criteria and Procedures of the Safety Evaluation of Novel Foods — Evaluation from the Viewpoint of Toxicology and Nutritional Medicine

Summary

According to the EU Regulation on Novel Foods and Novel Food Ingredients, novel foods have to be as safe for the consumer as comparable conventional products. In order to ensure this, they are subjected to a health evaluation, which is performed on a case-by-case basis according to the principle of substantial equivalence, before they are placed on the market. For this purpose, information concerning toxicity, allergenicity and nutritional aspects is needed and in the individual case the requirements depend on the nature of the food as well as on the potential exposure to the consumer.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Verordnung (EG) Nr. 258/97 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. Januar 1997 über neuartige Lebensmittel und neuartige Lebensmittelzutaten. Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften Nr. L 43/1:14.2.1997.Google Scholar
  2. 2.
    Empfehlung der Kommission vom 29. Juli 1997 zu den wissenschaftlichen Aspekten und zur Darbietung der für Anträge auf Genehmigung des Inverkehrbringens neuartiger Lebensmittel und Lebensmittelzutaten erforderlichen Informationen sowie zur Erstellung der Berichte über die Erstprüfung gemäß der Verordnung (EG) Nr. 258/97 des Europäischen Parlamentes und des Rates (97/618/EG). Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften Nr. L 253/1: 16.9.1997.Google Scholar
  3. 3.
    Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD) (1993) Safety Evaluation of Foods Derived by Modern Biotechnology: Concepts and Principles, Paris.Google Scholar
  4. 4.
    Wörner B, Großklaus R (1997) Ernährungsmedizinische Aspekte neuartiger Lebensmittel. Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin, Tätigkeitsbericht 1997.Google Scholar
  5. 5.
    Richtlinie des Rates vom 23. April 1990 über die absichtliche Freisetzung genetisch veränderter Organismen in die Umwelt (90/220/EWG). Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften Nr. L 117/15:8.5.1990.Google Scholar
  6. 6.
    Pöting A (1997) Gesundheitliche Bewertung von Lebensmitteln aus gentechnisch veränderten Pflanzen. Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin, Tätigkeitsbericht 1997.Google Scholar
  7. 7.
    International Food Biotechnology Council and International Life Sciences Institute-Allergy and Immunology Institute (1996) Allergenicity of Foods Produced by Genetic Modification. Critical Reviews in Food Science and Nutrition: 36, Suppl.: CRC Press, Florida, USA.Google Scholar
  8. 8.
    Food and Drug Administration, Department of Health and Human Services, 21 CFR Part 172 (Docket No. 87F-0179), Federal Register, 1996;. 61,20:3118-3173.Google Scholar
  9. 1.
    Capitanio JP, Mendoza SP, Lerche NW, Mason WA (1998) Social stress results in altered glucocorticoid regulation and shorter survival in simian acquired immune deficiency syndrome. Proc Natl Acad Sci USA 95: 4714–4719.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 2.
    Pant A (1997) Risiken der HIV-Infektion bei i.v. Drogenkonsumenten. InfFo III/97:32–41.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Annette Pöting
    • 1
  • B. Wörner
    • 1
  1. 1.Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin (BgVV)Fachbereich Toxikologie der Lebensmittel und BedarfsgegenständeBerlinDeutschland

Personalised recommendations