Advertisement

Zulassung von Blutkomponenten zur Transfusion

  • M. Heiden
  • R. Seitz
Chapter

Zusammenfassung

Im Gegensatz zu den Regelungen in anderen europäischen Ländern werden in Deutschland Blutkomponenten zur Transfusion durch das Arzneimittelgesetz den Arzneimiteln zugeordnet; für die ist eine Zulassung erforderlich. Da es sich bei Blutkomponenten um Einzelzubereitungen handelt, ist eine Chargenfreigabe wie sie für andere Produkte im Paul-Ehrlich-Institut durchgeführt wird, nicht möglich. Daher legt das Paul-Ehrlich-Institut bei der Zulassung ein besonderes Gewicht auf die Einhaltung des allgemein anerkannten Standes von Wissenschaft und Technik bei der Spenderauswahl und -testung und den Prüfmethoden zur Kontrolle der Qualität an Stichproben. Die gegenwärtige Praxis der Qualitätskontrolle sowie die gegenwärtig verfügbaren Tests und ihre Aussagefähigkeit hinsichtlich der Qualität der Arzneimittel werden kritisch besprochen. Es wird dargelegt, daß zur Entwicklung aussagekräftiger und praxistauglicher Prüfmethoden nach wie vor Bedarf für Forschung besteht, an der auch unsere Arbeitsgruppe beteiligt ist. Darüber hinaus sind Sachverständige des Paul-Ehrlich-Institutes permanent an Diskussionen in relevanten nationalen und europäischen Expertengruppen und offiziellen Körperschaften beteiligt, um weitere Verbesserungen von Qualität und Sicherheit der Blutkomponenten voranzutreiben.

Licensing of blood components for transfusion

Summary

In contrast to the regulations in other European countries, blood components for transfusion are defined by the German Drug Law as medicinal products, for which a national marketing authorisation is required. In the case of blood components, i.e. concentrates prepared from individual donations, official batch release testing, as it is in place for plasma products, is not practicable. Thus during the licensing process the Paul-Ehrlich-Institute has to focus on compliance with the state of the art regarding donor selection and testing, as well as on the assessment of quality by means of testing random samples. The current practice of quality control and the available tests and their value are critically reviewed. There is still a need for development of meaningful and feasible test methods, research in this field is a task also of our group. Moreover, the Paul-Ehrlich-Institute is permanently involved in discussions in relevant national and European expert groups and official bodies with the aim of further improvements of quality and safety of blood components.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Erläuterungen für die Zulassung von Blutkomponenten. Einzusehen über Internet: http://www.pei.de
  2. 2.
    Europäisches Arzneibuch (1998) Deutscher Apotheker Verlag, Stuttgart.Google Scholar
  3. 3.
    Richtlinien zur Blutgruppenbestimmung und Bluttransfusion (Hämotherapie) (1996) Deutscher Ärzte-Verlag, Köln.Google Scholar
  4. 4.
    Empfehlungen des Europarates (Recommendation No R (95) 15 on the preparation, use and quality assurance of blood components. 5th edition 1998, Council of Europe Publishing, Strasbourg.Google Scholar
  5. 5.
    Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation „Anforderungen an die Entnahme, Verarbeitung und Qualitätskontrolle von Blut, Blutbestandteilen und Plasmabestandteilen“ Anlage 2 der WHO Techn Rep Series No. 840,1994.Google Scholar
  6. 6.
    Valeri CR, Hirsch NM (1969) Restoration in vivo of erythrozyte adenosin triphosphate, 2,3-diphosphoglycerate, potassium ion, and sodium ion concentrations following the transfusion of acid-citrate-dextrose-stored human red blood cells. J Lab Clin Med 73:722–729.PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Jung F, Schüler S, Mrowietz C, Kiesewetter H, Wenzel E (1995) Qualität von Erythrozyten-konzentraten aus rheologischer Sicht. Infusionsther Transfusionsmed 22[Suppl 1]: 51–53.Google Scholar
  8. 8.
    Högmann CF, de Verdier CH, Ericson A (1985) Studies on the mechanism of human red cell loss of viability during storage at +4°C in vitro. 1. Cell shape and total adenylate concentration as determinant factors for posttransfusion survival. Vox Sang 48: 257–268.CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Greenwald TJ, Dumaswala UJ, Dhingra N, Allen CM, Silberstein EB (1993) Studies in red blood cell preservation. Vox Sang 65:87–94.CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Holme S, Murphy S (1987) Quantitative measurements of of platelet shape by light transmission studies; application to storage of platelets for transfusion. J Lab Clin Med 92:53–64.Google Scholar
  11. 11.
    Valeri CR, Feingold H, Marchionni LD (1974) The relation between response to hypotonic stress and the51 Cr Recovery in vivo of preserved platelets. Transfusion 14:331–337.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Holme S (1998) Storage and quality assessment of platelets. Vox Sang 74[Suppl 2]: 207–216.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Kotitschke R, Morfeld F, Kirchmair CM, Stampe D, Wieding JU (1997) Lagerstabilitätsprüfungen von gefrorenem Frischplasma: Ergebnisse der Lagerung für 6 Monate bei-20°C und-25°C. Infusionsther Transfusionsmed 24:397–403.Google Scholar
  14. 14.
    Sonntag J, Emeis M, Vornwald A, Strauss E, Maier RF (1998) Complement activation during plasma production depends on the apheresis technique. Transfusion Medicine 8: 205–208.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Mair B, Leparc GF (1998) Hypotensive reactions associated with platelet transfusions and angiotensin-converting enzyme inhibitors. Vox Sang 74:27–30.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Empfehlung des Rates über die Eignung von Blut-und Plasmaspendern und das Screening von Blutspendern in der Europäischen Gemeinschaft 98/463/EG. (1998) Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften L 203:14-24.Google Scholar
  17. 17.
    Bekanntmachung über die Ergebnisse des Stufenplanverfahrens zur Verminderung des Risikos von Hepatitis B-, Hepatitis C-und HIV-Infektionen bei Empfängern von Erythrozytenkonzentraten. I.Abwehr von Arzneimittelrisiken. Verminderung des Risikos von Hepatitis C Virus-Kontaminationen in Erythrozytenkonzentraten. (1998) Bundesanzeiger 53:3935-3836.Google Scholar
  18. 18.
    Bekanntmachung über die Abwehr von Arzneimittelrisiken. Verminderung des Risikos von Hepatitis C Virus-Kontaminationen in Thrombozytenkonzentraten. (1998) Bundesanzeiger 114:8775.Google Scholar
  19. 19.
    Trobisch H (1997) persönliche Mitteilung.Google Scholar
  20. 20.
    Mitteilungen des Arbeitskreises Blut (1997) Mindestanforderungen zur Sterilitätstestung von Blutkomponenten. Bundesge-sundhbl 40:307–309.CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Heiden M, Wilhelm, Seitz R (i. Druck) Optimierung der Prozeßkosten im Blutspendewesen durch Anwendung geeigneter statistischer Verfahren. Infusionsther Transfusionsmed.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • M. Heiden
    • 1
  • R. Seitz
    • 1
  1. 1.Paul-Ehrlich-InstitutAbt. Hämatologie und TransfusionsmedizinLangenDeutschland

Personalised recommendations