Advertisement

Regelung des Blutspendewesens

Nationale und Europäische Einrichtungen, Vorschriften und Empfehlungen im Bereich der Transfusionsmedizin und Hämotherapie
  • Richard Kroczek
  • R. Burger
  • R. Seitz
Chapter

Zusammenfassung

Dieser Beitrag beschreibt die verschiedenen nationalen und europäischen Institutionen, Kommittees, Zulassungsbehörden und Richtlinien, die das deutsche Transfusionssystem regulieren und die für dessen Qualitäts- und Sicherheitsstandards zuständig sind. An erster Stelle steht das „Gesetz zur Regelung des Transfusionswesens (Transfusionsgesetz)“ vom 1. Juli 1998. Ein weiteres Regelungselement stellen die „Richtlinien zur Blutgruppenbestimmung und Bluttransfusion (Hämotherapie)“ dar, welche vom Wissenschaftlichen Beirat der Bundesärztekammer und dem Paul-Ehrlich-Institut gemeinsam herausgegeben werden. Als ein weiteres Gremium beschäftigt sich der „Arbeitskreis (AK) Blut“ mit dem Stand der Technik und Wissenschaft in der Transfusionsmedizin und Hämotherapie. Kompetenzen und Zuständigkeiten der unterschiedlichen Bundes- und Landesbehörden und deren Interaktionsebenen mit den medizinischen Fachgesellschaften werden dargelegt. Schließlich werden die europäischen Organisationen und Kommittees sowohl des Europarates wie auch der Europäischen Union vorgestellt, die an der Erarbeitung europaweiter Standards und Richtlinien für die Transfusionsmedizin beteiligt sind.

Regulation of the German transfusion medicine system

National and European institutions, guidelines and regulations in the area of transfusion medicine and haemotherapy

Summary

This article describes the various national and European institutions, committees, guidelines and regulatory bodies shaping and safeguarding the standards of the German transfusion medicine system. It refers to the content of the Transfusion Medicine Act issued in 1998 by the German parliament, the national guidelines of the German Medical Association, and the work of the „Arbeitskreis Blut“, a working party on acute issues arising in the transfusion medicine area. It covers the way the various German federal (Ministry of Health, Paul-Ehrlich-Institut, Robert Koch-Institut) and land regulatory bodies interact with experts of the various German Medical Societies to ensure a high medical standard within the transfusion medicine system. Finally, it describes the European organizations and committees, both within the Council of Europe and the European Union, which are involved in shaping European standards and guidelines in transfusion medicine.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Gesetz zur Regelung des Transfusionswesens (Transfusionsgesetz) vom 1 Juli 1998“ (Bundesgesetzblatt Jahrgang 1998, Teil I, Nr. 42).Google Scholar
  2. 2.
    „Richtlinien zur Blutgruppenbestimmung und Bluttransfusion (Hämotherapie)“. Köln: Deutscher Ärzteverlag, ISBN 3-7691-0341-6.Google Scholar
  3. 3.
    „Leitlinien zur Therapie mit Blutkomponenten und Plasmaderivaten“ (1995) Köln: Deutscher Ärzteverlag.Google Scholar
  4. 4.
    Voten des „Arbeitskreis Blut“. Veröffentlicht jeweils im Bundesgesundheitsblatt“ und im Internet unter http://www.rki.de/GESUND/GESUND.HTM
  5. 5.
    „Guide to the preparation, use and quality assurance of blood components“. Council of Europe Publishing, 4th edition 1998, ISBN 92-871-3530-4 (erhältlich bei UNO-Verlag, Poppelsdorfer Allee 55, D-53115 BONN, Fax: 0228/217 492).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Richard Kroczek
    • 1
  • R. Burger
    • 1
  • R. Seitz
    • 2
  1. 1.Paul-Ehrlich-InstitutLangenDeutschland
  2. 2.Robert Koch-InstitutBerlinDeutschland

Personalised recommendations