Advertisement

Empfehlung zur Prävention und Kontrolle von Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus-Stämmen (MRSA) in Krankenhäusern und anderen medizinischen Einrichtungen

Mitteilung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention am RKI
  • Springer, Berlin
Chapter

Zusammenfassung

Parallel zur steigenden Bedeutung von Staphylococcus aureus als Erreger nosokomialer Infektionen hat sich die Resistenzsituation gegenüber einer Reihe von Antibiotika deutlich und zunehmend verschlechtert. Die Methicillinre-sistenz von S. aureus, d.h. die Unempfindlichkeit des Erregers gegenüber sog. staphylokokkenwirksamen penicillina-sefesten Penicillinen (Isoxazolylpenicilline), stellt gegenwärtig den für die klinische Praxis besonders problematischen Resistenzmechanismus dar. Die Methicillin (Oxacillin)-resistenten S. aureus (MRSA, ORSA)-Stämme sind nicht nur gegenüber allen β-Laktamantibiotika (Penicilline, Cephalosporine, Carbapeneme) resistent, sondern zeigen in der Regel auch das Phänomen der Multiresistenz, d.h. einer Unempfindlichkeit gegenüber Substanzen mehrerer Antibiotikaklassen. Hierdurch werden Therapiemöglichkeiten von MRSA-Infektionen entscheidend eingeschränkt, und MRSA-Infektionen werden zu einem signifikanten Risikofaktor für betroffene Patienten [1]. Eine Ausbreitung der gegenwärtig insbesondere in Japan und den USA beobachteten MRSA-Stämme mit zusätzlich verminderter Glykopeptidempfind-lichkeit (Vancomycin-intermediate S. aureus=VlSA) würde die Beherrschbarkeit von MRSA-Infektionen durch Wegfall der therapeutischen Glykopeptid-Option entscheidend limitieren [2, 3].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Peters G, Becker K (1996) Epidemiology, control and treatment of methicillinresistant Staphylococcus aureus. Drugs 52[Suppl] 2:50–54.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Hiramatsu K (1998) Vancomycin resistance in staphylococci. Drug Resistance Updates 1:135–150.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Robert Koch-lnstitut (1998) Erstes Auftreten von MRSA mit verminderter Glykopeptidresistenz in Deutschland nachgewiesen. Epidemiologisches Bulletin 18:123.Google Scholar
  4. 4.
    Berger-Bächi B (1994) Expression of resistance to methicillin. Trends Microbiol 2:389–393.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Voss A, Milatovic D, Wallrauch-Schwarz C, Rosdahl VT, Braveny I (1994) Methicillin-resistant Staphylococcus aureus in Europe. Eur J Clin Microbiol Infect Dis 13:50–55.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Voss A, Machka K, Lenz W, Milatovic D (1992) Vorkommen, Häufigkeit und Resistenzverhalten von Methicillin-Oxacillin-resistenten Staphylococcus-aureus-Stämmen in Deutschland. Dtsch Med Wochenschr 117:1907–1912.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Witte W, Kresken M, Braulke C, Cuny C (1997) Increasing incidence and widespread dissemination of methicillin-resistant Staphylococcus aureus (MRSA) in hospitals in central Europe, with special reference to German hospitals. Clin Microbiol Infect 3:414–422.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Kresken M, Hafner D (1996) Prävalenz der Antibiotikaresistenz bei klinisch wichtigen Infektionserregern in Mitteleuropa. Bericht über die Ergebnisse einer multizentrischen Studie der Arbeitsgemeinschaft „Resistenz“ in der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.V. aus dem Jahre 1995. Chemother J 5:225–230.Google Scholar
  9. 9.
    Boyce JM (1995) Strategies for controlling methicillin-resistantStaphylococcus aureus in hospitals. J Chemother 7 [Suppl 3]: 81–85.PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Kluytmans J, van Belkum A, Verbrugh H (1997) Nasal carriage of Staphylococcus aureus: epidemiology, underlying mechanisms, and associated risks. Clin Microbiol Rev 10:505–520.PubMedCentralPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Heuck D, Braulke C, Lauf H, Witte W (1995) Analysen und Schlußfolgerungen zur epidemischen Verbreitung von Methicil-lin-resistenten S. aureus. Zentralbl Hyg Umweltmed 198:57–71.PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Heuck D, Witte W (1994) Maßnahmen zur Verhütung von MRSA-Übertragungen — eine Empfehlung aus epidemiologischer Sicht. Chemother J 3:61–65.Google Scholar
  13. 13.
    Working Party Report (1998) Revised guidelines for the control of methicillin-resistant Staphylococcus aureus infection in hospitals. Report of a combined working party of the British Society for Antimicrobial Chemotherapy, the Hospital Infection Society and the Infection Control Nurses Association. J Hosp Infect 39:253–290.CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Casewell MW(1995) New threats to the control of methicillin-resistant Staphylococcus aureus. J Hosp Infect 30 [Suppl]: 465–471.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    von Eiff C, Becker K, Peters G (1998) Verhalten beim Auftreten von methicillinresistenten Staphylococcus-aureus-und glykopeptid-resistenten Enterokokken-Stämmen. Hyg Med 23:354–359.Google Scholar
  16. 16.
    Exner M, Kistemann Th, Unger G, Hansis M, Nassauer A (1999) Zukünftige Präventions-und Kontrollstrategien in der Krankenhaushygiene. Hyg Med 7/8:280–303.Google Scholar
  17. 17.
    Richtlinie für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention, Loseblattsammlung (einschl. Anlagen) (1998) Robert Koch-Institut Stuttgart: Gustav Fischer Verlag, bzw. Nachdruck-Veröffentlichungen im Bundesge-sundhbl.Google Scholar
  18. 18.
    Deutsche Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (Stand 1.1.1999) Liste der von der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie als wirksam befundenen Desinfektionsverfahren. mhp-Verlag, Wiesbaden.Google Scholar
  19. 19.
    Liste der vom Robert Koch-Institut geprüften und anerkannten Desinfektionsmittel und-verfahren.z.Z. 13. Ausgabe (Stand 15.6.1997) und Nachträge. Robert Koch-Institut.Google Scholar
  20. 20.
    Länder-Arbeitsgemeinschaft Abfall (LAGA) (1992) Merkblatt über die Vermeidung und Entsorgung von Abfällen aus öffentlichen und privaten Einrichtungen des Gesundheitsdienstes. Bundesgesundhbl 35 (Sonderheft): 30–38.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Springer, Berlin

There are no affiliations available

Personalised recommendations