Advertisement

Für Sie Gelesen: Internationale Fachliteratur

  • Springer, Berlin
Chapter

Zusammenfassung

Die medikamentöse Behandlung der chronischen Hepatitis B-Virusinfektion beruhte bislang auf der Behandlung mit Interferon alpha. Diese Behandlung ist leider bei der Mehrheit der Patienten nicht erfolgreich. In den letzten Jahren wurde festgestellt, daß auch eine Reihe von Nukleosidanaloga die HBV-Replikation zu hemmen vermag. Die meisten Erfahrungen liegen bislang mit dem in der HIV-Therapie verwendeten Lamivudin vor, aber auch Adefovir, Dipivoxil, Lobucavir und Penciclovir zeigen in vitro und in vivo Wirksamkeit gegen HBV. Wie bis vor wenigen Jahren in der HIV-Therapie werden die Substanzen zur Unterdrückung der HBV-Replikation oft in Monotherapie oder in einer Zweifachkombination mit Interferon eingesetzt. Ebenso wie in der HIV-Therapie muß damit gerechnet werden, daß sich bei einem Einsatz antiviraler Medikamente, durch den die Virusreplikation nicht vollständig unterdrückt wird, Resistenzen gegen die eingesetzten Substanzen entwickeln. Eine solche Resistenzentwicklung von HBV wird bereits gegen das schon breiter in der Therapie eingesetzte Lamivudin beobachtet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ono-Nita SK, Kato N, Shiratori Y, Lan K-H, Yoshida H, Carrilho FJ, Omata M (1999) Susceptibility of lamivudine-resistant hepatitis B virus to other reverse transcriptase inhibitors. J Clin Invest 103:1635–1640.PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Couillin I, Pol S, Mancini M, Driss F, Bréchot C, Tiollais P, Michel ML (1999) Specific vaccine therapy in chronic hepatitis B: Induction of T cell proliferative responses specific for envelope antigens. JID 180: 15–26.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Corey L, Langenberg AGM, Ashley R et al. (1999) Recombinant glycoprotein vaccine for the prevention of genital HSV-2 infection. JAMA 282: 331–340.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Mascola JR (1999) Herpes simplex virus vaccines — why don’t antibodies protect? JAMA 282: 379–380.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Olivero OA, Shearer GM, Chougnet CA, Kovacs AAS, Landay AL, Baker R et al. (1999) Incorporation of zidovudine into leukocyte DNA from HIV-1-positive adults and pregnant women, and cord blood from infants exposed in utero. AIDS 13: 919–925.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. News — Science and medicine (1999) Low-cost drug cuts perinatal HIV-transmission. Lancet 354 (24.7.).Google Scholar
  7. Guay LLA, Musoke P, Fleming T, Bagenda D, et al. (1999) Intrapartum and neonatal single-dose nevirapine compared with zidovudine for prevention of mother-to-child-transmission of HIV-1 in Kampala, Uganda: HIVNET 012 randomised tiral. Lancet 354: 795–802.PubMedGoogle Scholar
  8. Coutsoudis A, Pillay K, Spooner E, Kuhn L, Coovadia HM et al. (1999) Influence of infant-feeding patterns on early mother-to-child transmission of HIV-1 in Durban, South Africa: a prospective cohort study. Lancet 354: 471–476.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Newell ML (1999) Infant feeding and HIV-1 transmission. Lancet: 354: 442–443.PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Springer, Berlin

There are no affiliations available

Personalised recommendations