Advertisement

Impfentwicklungsland Deutschland?

Ärzte- und Patientenbefragungen zum Thema Impfen gelangen zu widersprüchlichen Ergebnissen
  • Klaus Hammer
  • M. Rothkopf-lschebeck
Chapter

Zusammenfassung

Praktische Ärzte und Internisten empfinden die Impfsituation in Deutschland zum Großteil als unbefriedigend. Obwohl sie sich selbst die wichtigste Rolle beim Impfen zuschreiben, sehen sie die Ursachen für die niedrigen Impfzahlen vor allem in der Unwissenheit bei den Patienten, in der Angst vor der Spritze und in mangelhafter Compliance und Kontrolle. Um zu einem verbesserten Impfverhalten zu kommen, setzen die Ärzte vorwiegend auf positive Informationen in den Medien, aber auch auf die Kontrolle durch Behörden und Krankenkassen sowie die bessere Integration des Impfens in die Praxisorganisation. So lauten im Kern die Ergebnisse einer Untersuchung, die das Marktforschungsinstitut „Resultate“ in Neu-Isenburg im Auftrag des Impfstoffherstellers Chiron Behring durchgeführt hat. Im Vergleich zu den Daten einer repräsentativen Patientenumfrage von 1995 lassen sich Übereinstimmungen finden: Tatsächlich sind die meisten Patienten schlecht informiert, insbesondere über die Notwendigkeit von Auffrischimpfungen. Ein Drittel der Befragten besitzt keinen Impfausweis, wodurch die Kontrolle erschwert wird. Im Gegensatz zu den Annahmen der Ärzte existiert jedoch eine hohe Impfbereitschaft, während Angst kaum ein Impfhindernis darstellt. Für die überwiegende Mehrheit der Patienten ist der Arzt der erste Ansprechpartner bei Impffragen.

Schlüsselwörter

Impfverhalten Impfraten Impfstatus Infektionskrankheiten Compliance Präventivmedizin Impfmedizin Epidemiologie Gesundheitspolitik Arzt-Patienten-Verhältnis 

Germany — a developing country in terms of vaccination coverage? Contradictory results of a physicians’ survey compared with a patients’ survey regarding vaccination issues

Summary

General practitioners and internists are not satisfied with the current situation of vaccination in Germany. Claiming themselves that they have the most important role in vaccinating, they suggest the reasons for low vaccination rates to be due to patients’ ignorance, fear of injection and lack of compliance and control. To improve the attitudes towards vaccination, the physicians mainly trust in positive information by the media. Moreover, control by the government authorities and health insurances, as well as a better integration of vaccination in the praxis organisation, are regarded to be helpful. These are the results of a survey carried out by the market research institute „Resultate“, Neu-Isenburg, commissioned by Chiron Behring. Comparing these data with a representative patients’survey in 1995, certain correspondences can be found: Actually, most patients are poorly informed, particularly with regard to the necessity of booster vaccinations. A third of those surveyed has no vaccination certificates, which make control difficult. In contrast to the physicians’ perception, however, a very high percentage of patients is willing to be vaccinated, and fear of vaccination is rarely an obstacle. In addition, for the majority of patients the physician is the most important person to be consulted in vaccination issues.

Key words

Attitude towards vaccination Vaccination rates Vaccination status Infectious diseases Compliance Preventive medicine Vaccination medicine Epidemiology Health policy Relation between physician and patient 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Klaus Hammer
    • 1
  • M. Rothkopf-lschebeck
    • 1
  1. 1.Chiron Behring GmbH & Co.LiederbachDeutschland

Personalised recommendations