Advertisement

„Ja zur Verantwortung, nein zur Schuldfrage“

Ein Schuldspruch ohne Strafe und zwei Freisprüche im Prozess gegen drei französische Minister wegen AIDS-verseuchter Blutprodukte
  • Richard E. Schneider
Chapter

Zusammenfassung

„Ja zur Verantwortung, nein zur Schuldfrage“ war die fast lakonische Antwort von Georgina Dufoix, ehemalige Ministerin für Soziales in der Regierung von Premierminister Laurent Fabius. Beide standen gemeinsam mit Gesundheitsstaatssekretär Edmond Hervé seit Ende Januar 1999 vor dem „Gerichtshof der Republik“, der über die Schuld der drei Minister im Skandal um im Jahre 1985 mit HIV-verseuchtem Spenderblut befinden sollte.

Bereits 1996 hatte der direkt für die Blutspenden und Transfusionsblut verantwortliche Direktor des Centre National de Transfusion Sanguine (CNTS), Dr. Michel Garretta vier Jahre Gefängnis erhalten und war damals direkt im Flugzeug auf der Rückreise von den USA verhaftet worden. Garretta befindet sich inzwischen wieder auf freiem Fuß, doch ist seine berufliche Karriere zerstört. In dem jetzigen Prozeß, der bis einschließlich 9. März 1999 dauerte, sollten die politisch Verantwortlichen für die Transfusionen von HIV-verseuchtem Spenderblut zur Rechenschaft gezogen werden. Das Ausnahmetribunal endete nach rund fünfwöchiger Verhandlung vor dem „Court de Justice de la République“ (Gerichtshof der Republik) mit Freisprüchen für Premier Laurent Fabius sowie für Sozialministerin Georgina Dufoix (die inzwischen zu den Zeugen Jehova übertrat und aus der Politik ganz ausschied). Dagegen wurde Staatssekretär Edmond Hervé in zwei Fällen schuldig gesprochen. Eine Verurteilung erfolgte jedoch nicht, weil, so die Begründung von Gerichtspräsident Le Gunehec, Mr. Hervé durch jahrelange Vorverurteilungen und Attacken aus der Öffentlichkeit genug bestraft sei. Das Urteil löste unter den im Gerichtssaal anwesenden Opfern der HIV-kontaminierten Bluttransfusionen sowie deren Angehörigen Stürme der Entrüstung aus. Sie wollen nun versuchen, auf dem Weg der gewöhnlichen Justiz, d.h. durch Schadensersatzprozesse, die drei Minister doch noch verurteilen zu lassen. Alle drei Angeklagten verließen den Gerichtssaal als freie Menschen.

„Responsible, but not guilty“. The French trial against former members of the government because of HIV-contamination of blood products

Summary

In 1996, several employees of the French governmental organization for Blood Collection and Transfusions (CNTS) have been condemned by ordinary courts. They were found guilty in the affair on HIV-infected blood transfusions. Over 3800 persons, mostly hemophiliacs, have been infected in France and suffer from HIV disease. Many of them died already. The public in France urgently demanded the condemnation of the persons who were politically responsible for the time delay that postponed the introduction of HIV-tests for blood donations in France. Such a test was available from the american company ABBOTT in the early 1985, but the french authorities preferred to wait for the HIV-Test from Pasteur-Diagnostics. A special court, the „Court de Justice de la République“, authorized to judge on members of the governement, has been created by the French Parliament on Nov. 23,1993. Six years later, the three politicians, the former Prime Minister Laurent Fabius, the minister for Social Affairs, Mme Georgina Dufoix, and her undersecretary of state for health, Mr. Edmond Hervé, have been accused of involuntary homicide. March, 9,1999, after five weeks of deliberations and statements, the CJR rendered his sentence: The former Prime Minister Laurent Fabius and the Minister G. Dufoix were discharged, but the secretary of state for health, Edmond Hervé, has been declared guilty. However, also Mr. Hervé could leave the court room as a free person, because the President of the Court, Mr. Christian Le Gunehec, didn’t want to pronounce a judgement against him, as Mr. Hervé had to suffer from almost 15 years of public critics and attacks before he was found guilty. The hemophiliacs and other AIDS-patients as well as their families protested loudly against this judgement. They plan to file charges against the three ministers through a common court to hold them responsible.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Richard E. Schneider
    • 1
  1. 1.TübingenDeutschland

Personalised recommendations