Advertisement

Aktualisierung der Referenzwerte für Pentachlorphenol im Serum und im Urin

Stellungnahme der Kommission „Human-Biomonitoring“ des Umweltbundesamtes
  • Institut für Wasser-, Boden- und Lufthygiene des Umweltbundesamtes
Chapter

Zusammenfassung

Pentachlorphenol (PCP) zählt wegen seiner Toxizität, seiner Dioxin-Verunreinigungen und seiner weiten Verbreitung zu den bedeutenden Umweltchemikalien. In den letzten Jahren ist die Grundbelastung der Allgemeinbevölkerung in Deutschland zwar rückläufig [1], scheint sich aber seit 1992/93 auf einem konstanten Niveau zu stabilisieren [1].

Literatur

  1. 1.
    Kemper FH, Eckard R, Günsel A, Oganowski M, Afhuppe D (1998) Betrieb einer Umweltprobenbank für Humanproben und Datenbank Münster 1997. Bericht im Auftrag des Umweltbundesamtes.Google Scholar
  2. 2.
    Butte W, Heinzow B (1995) Referenzwerte der Konzentration an Pentachlorphenol in Serum und Urin. Klin Lab 41:31–35.Google Scholar
  3. 3.
    Kommission „Human-Biomonitoring“ des Umweltbundesamtes (1997) Stoffmonographie Pentachlorphenol — Referenz-und Human-Biomonitoring-Werte (HBM). Bundesgesundhbl 40:212–222.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Butte W, Heinzow B (1998) Referenzwerte der Konzentration an Pentachlorphenol in Serum und Urin. Poster auf der 2. Jahrestagung der ISEM, Gießen (28.-30.8.98) Umwelt-med Forsch Prax 3:237–238.Google Scholar
  5. 5.
    Landesamt für Natur und Umwelt (1997) Umwelttoxikologische Studie im Kreis Pinneberg 1995/96. Eigenverlag, Flintbek 1997.Google Scholar
  6. 6.
    Kommission „Human-Biomonitoring“ des Umweltbundesamtes (1996) Konzept der Referenz-und Human-Biomonitoring-Werte (HBM) in der Umweltmedizin. Bundesgesundbl 39:221–224.Google Scholar
  7. 7.
    Dettenkofer M, Lacour M, Gabrio T, Daschner F, Schwenk M (1998) Interne Belastung mit Pentachlorphenol: Referenzwerte für Vollblut basierend auf einem Kollektiv unbelasteter Erwachsener. Vortrag auf dem 6. Kongreß der Gesellschaft für Hygiene und Umweltmedizin (GHU), Tübingen, Zentralbl HygUmweltmed 201:54–55.Google Scholar
  8. 8.
    Bartels P, Ebeling E, Krämer B, Kruse H, Osius, N, Vowinkel K, Wassermann O, Witten J, Zorn C (1999) Bestimmung von Chlorphenolen im Urin von Kindern. Fresenius J Anal Chem (im Druck).Google Scholar
  9. 9.
    Butte W, Angst M, Böhmer W, Eilers J, Goebel A (1987) Referenzwerte der Konzentration an Pentachlorphenol in Blutserum und Urin. Ärztl Labor 33:67–74.Google Scholar
  10. 10.
    Hardt J, Letzel S, Angerer J (1998) Biomonitoring von Pyrethroiden, Organophosphaten und anderen Bioziden in der Umwelt. Vortrag auf der 2. Jahrestagung der ISEM, Gießen (28.–30.8.98) Umweltmed Forsch Prax 3:199.Google Scholar
  11. 11.
    Schulz Ch, et al. (1998) Umwelt-Survey: PCP-Gehalte im Urin der westdeutschen Wohnbevölkerung. Zeitliche Entwicklung und Vergleich alte/neue Länder. Poster auf der 2. Jahrestagung der ISEM, Gießen (28.–30.8.98) Umweltmed Forsch Prax 3:238.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Institut für Wasser-, Boden- und Lufthygiene des Umweltbundesamtes

There are no affiliations available

Personalised recommendations