Advertisement

Überlegungen zur Festsetzung einer Bagatellgrenze für gentechnisch veränderte Bestandteile in Lebensmitteln

  • Lutz I. Dehne
  • M. A. Schauzu
  • K. W. Bögl
  • D. Winkler
Chapter

Zusammenfassung

Die Verordnung EG Nr. 258/97 über neuartige Lebensmittel und neuartige Lebensmittelzutaten („Novel Foods“-Verordnung) verpflichtet den Hersteller zur Kennzeichnung von Lebensmitteln, welche im Sinne dieser Verordnung gentechnisch verändert wurden oder gentechnisch veränderte Zutaten enthalten, soweit gentechnisch veränderte DNA oder aus der gentechnischen Veränderung resultierende Proteine nachweisbar sind. Bei der Festlegung der Beschaffenheit eines Lebensmittels (Verkehrsauffassung) gelten in der Regel sogenannte Bagatellgrenzen. So können z. B. Pflanzenfette und Pflanzenöle bis zu 3% Fette anderer Herkunft enthalten [1], Hartweizen einen Weichweizenanteil von 3% [2] oder Sorbit einen Gesamtzuckergehalt von 1% [3]. Mit der Einführung solcher Bagatellgrenzen findet Berücksichtigung, daß trotz guter Herstellungspraxis (GMP) seitens des Erzeugers oder Herstellers bestimmte Restmengen oder Vermischungen technologisch unvermeidbar oder unbeabsichtigt im Lebensmittel verbleiben bzw. auftreten.

Literatur

  1. 1.
    62. Leitsätze für Speisefette und Speiseöle, BAnz. Nr. 140a.Google Scholar
  2. 2.
    Verordnung EWG Nr. 2731/75 des Rates vom 29. Oktober 1975 über die Standardqualitäten für Weichweizen, Roggen, Gerste, Mais und Hartweizen.Google Scholar
  3. 3.
    Richtlinie 95/31/EG der Komission zur Festlegung spezifischer Reinheitskriterien für Süßungsmittel, die in Lebensmitteln verwendet werden dürfen, vom 5. Juli 1995.Google Scholar
  4. 4.
    Persönliche Mitteilung aus der Lebensmittelindustrie, Baby Food-Sektor, 1998.Google Scholar
  5. 5.
    Persönliche Mitteilung N. Pahne, Verband der Reformwarenhersteller, Bad Homburg, 1998.Google Scholar
  6. 6.
    Persönliche Mitteilung Dr. Herrmann, Kantonales Laboratorium Basel-Stadt, 1998.Google Scholar
  7. 7.
    ILSI Europe hosts Workshop on Detection Methods for Novel Foods Derived from Genetically Modified Organisms (GMOs), ILSI EUROPE Newsletter, Number 32, S. 2,1998.Google Scholar
  8. 8.
    Stellungnahme des Schweizer Bundesamtes für Gesundheit, Bern, zur Deklaration von GVO-Erzeug-nissen vom 24. September 1998.Google Scholar
  9. 9.
    Positionspapier der Lebensmittelchemischen Gesellschaft zur Analytik gentechnisch modifizierter Lebensmittel. Lebensmittelchemie 1997; 51:110-111.Google Scholar
  10. 10.
    Positionspapier der Lebensmittelchemischen Gesellschaft zur Kennzeichnung gentechnisch modifizierter Lebensmittel. Lebensmittelchemie 1009; 52: 26.Google Scholar
  11. 11.
    Draft Opinion on scientific aspects relating to the labelling of genetically modified foods and their derived products and in particular to the interpretation of the term „equivalence“ as used in the regualtion (EC) 258/97 (European Commission 1997) concerning novel foods and novel food ingredients and to genetically modified soya and maize (Submitted by the SCF Novel Food Working Group, 12 September 1997).Google Scholar
  12. 12.
    Persönliche Mitteilungen aus der Lebensmittelindustrie, 1998.Google Scholar
  13. 13.
    Feldmann SD et al. (1998) Begleituntersuchungen des Landes Niedersachsen zur Freisetzung transgener, herbizidresistenter Rapspflanzen. Bundesgesundhbl 41:536–542.CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    NN (1998) Gentechnikfrei mit Zertifikat. ZFL 1998;49(11):52.Google Scholar
  15. 15.
    Persönliche Mitteilung Dr.Willmund, Gene-Scan GmbH, Freiburg, 1998. Bei 150 Mais-und Sojaproben lag die Mehrzahl der Kontaminationen um 1 bis 2% GMO-Anteile, bei 3 Proben um 5%.Google Scholar
  16. 16.
    Persönliche Mitteilung Dr.Willmund, Gene-Scan GmbH, Freiburg, 1998.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Lutz I. Dehne
    • 1
  • M. A. Schauzu
    • 1
  • K. W. Bögl
    • 1
  • D. Winkler
    • 1
  1. 1.Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und VeterinärmedizinBerlinDeutschland

Personalised recommendations