Advertisement

Chemotherapie der bakteriellen Infektionen und ihre Aussichten zur Bekämpfung der puerperalen Infektionen und der weiblichen Gonorrhoe

  • Gerhard Domagk
Chapter
Part of the Archiv für Gynäkologie book series (AGYO)

Zusammenfassung

In der Bekämpfung der bakteriellen Infektionen des Menschen haben sich in den letzten Jahren grundlegende Umwälzungen vollzogen. Wie hoffnungslos man noch vor wenigen Jahren die Aussichten auf eine Chemotherapie beispielsweise der Gonorrhoe einschätzte, geht aus zahlreichen Mitteilungen vor 1937 hervor. Die ersten Forscher, die erkannten, daß die Chemotherapie mit den Sulfonamiden einen Wendepunkt in der Gonorrhoebehandlung bringen würde, waren Grütz, Schreus und Felke. Felke schrieb noch 1937: „Die Behandlung der Gonorrhoe hat jahrzehntelang keine wesentlichen Fortschritte gemacht, was am deutlichsten wird durch die Tatsache, daß in gesundheitlich gut überwachten Ländern die Syphilis wegen der Fortschritte der Therapie fast eine Seltenheit geworden ist, während die Gonorrhoe weiter blüht.“ Heute hat sich die chemotherapeutische Behandlung der Gonorrhoe des Mannes und der Frau auf der ganzen Linie durchgesetzt. Durch die perorale Therapie mit den Sulfonamiden erzielt man nicht nur wesentlich höhere Heilungsziffern als früher und eine wesentliche Abkürzung der Behandlungszeit, sondern man kann auch viele Patienten noch ausheilen, die früher monatelang, bisweilen jahrelang erfolglos mit anderen Methoden behandelt worden waren. Auch die schweren Komplikationen der Gonorrhoe wie Arthritiden, Epididymitis usw. sind der neuen Behandlung besser zugänglich geworden. Sogar Heilungen von gonorrhoischer Endokarditis und Sepsis mit den Sulfonamiden wurden mitgeteilt (Dohmen, Schultze, Binder u. a.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aigner: Zbl. Gynäk. 1941 (im Druck).Google Scholar
  2. Alyea, and Roberts: J. amer. med. Assoc. 1150, 1345 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  3. Benthin: Geburtshilfe und Frauenheilkunde, S. 303. 1940.Google Scholar
  4. Beyer: Zbl. Chin 1941, 1730.Google Scholar
  5. Bosse: Med. Welt 1941, 791.Google Scholar
  6. Denoix, A. et Lenormant: Presse méd. 49, 578 (1941).Google Scholar
  7. Domagk, u. Hegler: Chemotherapie bakterieller Infektionen. Leipzig: S. Hirzel 1940.Google Scholar
  8. Eunike: Fortschr. Ther. 1941.Google Scholar
  9. Foley, and Jasuna: J. amer. med. Assoc. 1150, 1330 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  10. Föllmer: Klin Wschr. 1941 I, 912.CrossRefGoogle Scholar
  11. Götze: Dtsch. tierärztl. Wschr. 1941 II u. 1942 I.Google Scholar
  12. Goyert: Dermat. Wschr. 1939 I, 50.Google Scholar
  13. Haferland: Arch. klin. Chir. 202, 580. 610 (1941) u. Hamburger med. Ges. 19. Nov. 1941.Google Scholar
  14. Herell, and Brown: J. amer. med. Assoc. 116, 179 (1941). Dtsch. med. Wschr. 1941 I, 611.Google Scholar
  15. Hernuß: Munch. med. Wschr. 1940 I, 20.Google Scholar
  16. Hörmann: Dtsch. med. Wschr. 1941 I, 260.CrossRefGoogle Scholar
  17. Jansen, A., Johnsrud, and Nelson: Surg. etc. 1939, Nr 6.Google Scholar
  18. Kämmerer: Munch. med. Wschr. 1941 I, 630.Google Scholar
  19. Kayser: Klin. Wschr. 1941 I, 510.CrossRefGoogle Scholar
  20. Konjetzny: Med. Welt 1941 I, 409.Google Scholar
  21. Klaftenegger: Arch. Gynäk. 1941 (im Druck).Google Scholar
  22. Kraul: Wien. med. Wschr. 1941 I, 603.Google Scholar
  23. Krückeberg, u. Schulze: Dermat. Wschr. 1941 II, 693.Google Scholar
  24. Lacomme: Bull. Soc. Obstétr. Paris 1937, 459.Google Scholar
  25. Lemere, and Amason: J. amer. med. Assoc. 1941, Nr 18, 2014.Google Scholar
  26. Löhe, u. Brett: Dtsch. med. Wschr. 1941 I, 972.Google Scholar
  27. Long: Farmaceutico 1940, No 7.Google Scholar
  28. Mayo, and Miller: Proc. Staff. Mayo Clin. 15, 609 (1940).Google Scholar
  29. Miescher: Schweiz. med. Wschr. 1940 I/II.; 1941 I.Google Scholar
  30. Palmrich: Wien. klin. Wschr. 1941 II, 691.Google Scholar
  31. Philipp: Dtsch. med. Wschr. 1941 I, 974.CrossRefGoogle Scholar
  32. Pohl: Med. Klin. 1941 I, 915.Google Scholar
  33. Schubert: Ther. Gegenw. 1941, 324.Google Scholar
  34. Skotnicky: Wien. klin. Wschr. 1941 II.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1942

Authors and Affiliations

  • Gerhard Domagk
    • 1
  1. 1.Wuppertal-ElberfeldDeutschland

Personalised recommendations