Advertisement

Röntgenologische Längen- und Reifebestimmung der intrauterinen Frucht

  • H. Andreas
Chapter
Part of the Archiv für Gynäkologie book series (AGYO)

Zusammenfassung

Die Tatsache, daß Früchte, welche länger als 12–14 Tage den üblichen Geburtstermin überschritten haben, in wesentlicher Anzahl nicht lebend geboren werden, fordert vom Geburtshelfer eine möglichst sichere Bestimmung des Schwangerschaftszeitpunktes. Auf der anderen Seite ist wiederum eine vorzeitige Einleitung der Geburt ebenso unerwünscht. Die verschiedenen diagnostischen Möglichkeiten sind aber keineswegs geeignet, Sicherheit zu geben. Deshalb ist die Ausarbeitung weiterer Erkennungsmöglichkeiten dringendes Bedürfnis. Hier scheint uns die von Wegrad aus der Klinik Haselhorst angegebene Methode der Längenbestimmung des Kindes im Uterus von großer Bedeutung zu sein. Ich habe deshalb seit 1 1/2 Jahren regelmäßig solche Bestimmungen durchgeführt und möchte, da sie sehr ermutigend erscheinen, darüber berichten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Guthmann: Arch. Gynäk. 133, 415.Google Scholar
  2. Kleist, H. W. Zbl. Gynäk. 62, H. 1(1938). Martius: Z. Gynäk. 91 (1927).Google Scholar
  3. Zbl. Gynäk. 62, H. 3, 3186 (1928).Google Scholar
  4. Müller, H.: Zbl. Gynäk. 64, H. 1 (1940).Google Scholar
  5. Wegrad, H.: Zbl. Gynäk. 61, H. 1 (1937).Google Scholar
  6. Wyrwol, E.: Inaug.-Dins. Jena 1941.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1942

Authors and Affiliations

  • H. Andreas
    • 1
  1. 1.JenaDeutschland

Personalised recommendations