Advertisement

Die hydrolytischen Fällungs- bzw. Komplexbildungsreaktionen

  • I. M. Kolthoff
Chapter

Zusammenfassung

Bei diesen Methoden bestimmt man ein Kation durch Fällung (bzw. Komplexbildung) mit dem Anion einer sehr schwachen Säure oder umgekehrt. Solange das zu bestimmende Ion noch nicht quantitativ gefällt ist, ändert sich die Wasserstoff ionenkonzentration nur sehr wenig; beim Äquivalenzpunkt, wo ein kleiner Ãœberschuß des Anions der schwachen Säure (bzw. Kations der schwachen Base) in die Lösung kommt, findet eine sprunghafte Änderung am p H statt. Mit einem geeigneten Indicator kann man daher den Endpunkt bestimmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Besonders interessant vom theoretischen Standpunkt sind die Bestimmungen von J. T. Britton: Journ. Chem. Soc. London 127, 2110 (1925).CrossRefGoogle Scholar
  2. 1.
    Jellinek, K., u. P. Krebs: Ztschr. f. anorg. u. allg. Ch. 130, 313 (1923);Google Scholar
  3. 1a.
    vgl. auch V Ruoss: Ztschr. f. anal. Ch. 35, 143 (1896).CrossRefGoogle Scholar
  4. 2.
    Blacher, C, P. Grünberg u. M. Kissa: Chem.-Ztg. 37, 56 (1913).Google Scholar
  5. 3.
    Winkler, L. W.: Ztschr. f. anal. Ch. 53, 409 (1914)CrossRefGoogle Scholar
  6. 3a.
    Winkler, L. W.: Ztschr. f. angew. Ch. 34, 143 (1911); vgl. auch Lunge-Berl: 7. Aufl., 1, 483.Google Scholar
  7. 4.
    Ursprünglich arbeitete Blacher mit Kaliumstearat; 1913 hat er jedoch Palmitat vorgeschlagen, das besser geeignet ist.Google Scholar
  8. 1.
    Weissenberger, G.: Ztschr. f. angew. Chem. 53, 177 (1922).Google Scholar
  9. 1.
    Fromboese, V.: Ztschr. f. anorg. u. allg. Ch. 89, 370 (1914). Vgl. auch Zink u. Hollandt: Ztschr. f. angew. Ch. 27, 437 (1913).CrossRefGoogle Scholar
  10. 1.
    Fromboese, V.: Ztschr. f. anorg. u. allg. Ch. 89, 370 (1914).CrossRefGoogle Scholar
  11. 1a.
    Jellinek, K., u. P. Krebs: Ztschr. f. anorg. u. aUg. Ch. 130, 263 (1923).CrossRefGoogle Scholar
  12. 1b.
    Balachowski, S.: Ztschr. f. anal. Ch. 82, 206 (1930) empfiehlt diese Bariumbestimmung als Mikrotitration mit Bromthymolblau oder Phenolrot als Indicator.CrossRefGoogle Scholar
  13. 2.
    Vgl. auch A. A. Briwul: Ztschr. f. anorg. u. allg. Ch. 156, 210 (1926), der noch größere Abweichungen fand und eine Verbesserung durch Anwendung einer geeigneten Vergleichslösung und der richtigen Korrektur anbrachte.CrossRefGoogle Scholar
  14. 1.
    Rupp, E.: Chem.-Ztg. 32, 1077 (1908).Google Scholar
  15. 2.
    Jellinek, K., u. P. Krebs: Ztschr. f. anorg. u. allg. Ch. 130, 320 (1923).Google Scholar
  16. 3.
    V Morawitz: Ztschr. f. anorg. u. allg. Ch. 60, 457 (1909).Google Scholar
  17. 1.
    Kurtenacker, A., u. W. Jurenka: Ztschr. f. anal. Ch. 82, 210 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  18. 1.
    Jellinek, K., u. P. Krebs: Ztschr. f. anorg. u. allg. Ch. 130, 309(1923).Google Scholar
  19. 2.
    Böttgeb: Liebigs Ann. 223, 335 (1884).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1927

Authors and Affiliations

  • I. M. Kolthoff
    • 1
  1. 1.Universität von Minnesota in MinneapolisUSA

Personalised recommendations