Advertisement

Die praktischen Grundlagen der Maßanalyse

  • I. M. Kolthoff
Chapter

Zusammenfassung

Titerlösungen von streng definierter Normalität lassen sich am einfachsten dann zubereiten, wenn die in der Maßflüssigkeit gelöste Substanz analysenrein und formelgerecht zur Verfügung steht. Durch Einwägen des Äquivalentgewichtes oder eines aliquoten Teils desselben und Auflösen auf ein bestimmtes Volumen gelangt man zu genau eingestellten Lösungen. Viele Stoffe, wie Silbernitrat, Natriumthiosulfat und andere, lösen sich im Wasser unter erheblichem Wärmeverbrauch, wasserfreie Soda dagegen unter Wärmeentwicklung. In solchen Fällen hat man nach dem Lösen den Temperaturausgleich auf Zimmer- bzw. Normaltemperatur abzuwarten; dann erst darf — am besten unter dauerndem Bewegen der Lösung — mit Wasser bis nahe an die Marke aufgefüllt werden. Die letzten Kubikzentimeter gibt man aus einer Spritzflasche oder Capillarpipette hinzu, bis sich der Meniscus auf den Eichstrich eingestellt hat. Dann wird der Kolben oberhalb der Marke mit Filtrierpapier abgetrocknet, der Kolben verschlossen und endlich kräftig zur Durchmischung des Inhalts geschüttelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Eine klare Besprechung der Meßfehler und Fehlerkritik bringt A. Thiel: Physikochemisches Praktikum. Berlin: Gebr. Borntraeger 1926.Google Scholar
  2. 1a.
    Betr. Fehlerberechnung: vgl. auch Zotier: Bull. Sciences Pharmacol. 25, 274, 387 (1918);Google Scholar
  3. 1b.
    Betr. Fehlerberechnung: vgl. auch Zotier: Chem. Zentralblatt 90, 11, 636 (1919);Google Scholar
  4. 1c.
    F. L. Hahn: Ztschr. f. angew. Ch. 36, 14 (1923);Google Scholar
  5. 1d.
    K. O. Schmitt: Ztschr. f. anal. Ch. 70, 230 (1927);CrossRefGoogle Scholar
  6. 1e.
    Goudriaan: Chemisch Weekblad 25, 52 (1928);Google Scholar
  7. 1f.
    Hartong: Chemisch Weekblad 25, 105 (1928);Google Scholar
  8. 1g.
    A. E. Korvezel u. N. H. J. M. Voogd: Chemisch Weekblad 25, 242 (1928); vor allem aber Ostwald-Luther-Drucker: Hand- und Hilfsbuch zur Ausführung physikochemischer Messungen, 5. Aufl. Leipzig 1931.Google Scholar
  9. 1.
    Bjerrum, N.: Die Theorie der alkalimetrischen und acidimetrischen Titrierungen. Sammlung Herz, S. 74. Stuttgart 1914.Google Scholar
  10. 1.
    Erschienen jedes Jahr im Januarheft der Ber. Dtsch. Chem. Ges.Google Scholar
  11. 2.
    Bericht der Atomgewichtskommission der internationalen Union für Chemie Ber. 64, A. 93 (1931); Journ. Amer. Chem. Soc. 53, 1637 (1931).Google Scholar
  12. 3.
    Schoorl, N.: Ztschr. f. anal. Ch. 57, 209 (1918);CrossRefGoogle Scholar
  13. 3a.
    Schoorl, N.: Chem. Weekbl. 15, 547 (1918);Google Scholar
  14. 3b.
    Schoorl, N.: Chem. Weekbl. 22, 156 (1925).Google Scholar
  15. 3c.
    Vgl. auch G. Bruhns: Ztschr. f. angew. Ch. 43, 645 (1929);Google Scholar
  16. 3d.
    A. Thiel: Chem.-Ztg. 53, 813 (1929);Google Scholar
  17. 3e.
    N. Schoorl: Chem.-Ztg. 54, 133 (1930).Google Scholar
  18. 1.
    Vgl. Journ. Amer. Chem. Soc. 47, 600 (1925).Google Scholar
  19. 2.
    Bruhns, G.: Ztschr. f. angew. Ch. 42, 645 (1929);Google Scholar
  20. 2a.
    Bruhns, G.: Zentralblatt f. Zuckerind. 38, 288 (1930).Google Scholar
  21. 3.
    Thiel, A.: Chem.-Ztg. 53, 813 (1929);Google Scholar
  22. 3.
    Thiel, A.: Chem.-Ztg. 54, 133 (1930).Google Scholar
  23. 1.
    Meyer, R. J., u. F. Struwe: Ztschr. f. angew. Ch. 43, 928 (1930).Google Scholar
  24. 2.
    Wagner, J., vgl.s.a. Habilitationsschrift Leipzig 1898. Im übrigen zitiert nach Sörensen.Google Scholar
  25. 1.
    Kühling, O.: 5. Internat. Kongreß für angewandte Chemie zu Berlin 1903, Bericht I S. 325.Google Scholar
  26. 2.
    Sörensen, S. P. L.: Ztschr. f. anal. Ch. 44, 141 (1905).CrossRefGoogle Scholar
  27. 2a.
    Vgl. auch R. S. McBride: Journ. Amer. Chem. Soc. 34, 394 (1912);CrossRefGoogle Scholar
  28. 2b.
    Dodge: Ind. Engin. Chem. 7, 29 (1915).Google Scholar
  29. 3.
    Wagner, J.: Abt. f. angew. Ch. usw., S. 183 (1901); zitiert nach Sörensen, l. c.Google Scholar
  30. 1.
    Im speziellen Teil werden wir sehen, daß Kaliumtetroxalat eine wenig geeignete Titersubstanz ist.Google Scholar
  31. 1.
    Schoorl, N.: Chemisch Weekblad 25, 534 (1928).Google Scholar
  32. 1.
    Vgl. auch T.W. Richards: Ztschr. f. physik. Ch. 46, 189 (1903).Google Scholar
  33. 1.
    Schoorl, N.: Chemisch Weekblad 25, 534 (1928).Google Scholar
  34. 1.
    Zufälligerweise kann man bei Oxalsäure den Wirkungswert auf Perman-ganat mit der Ideal-Urtitersubstanz „Natriumoxalat” vergleichen, sobald man für gleich gehaltene Arbeitsumstände Sorge trägt.Google Scholar
  35. 1.
    Diplomarbeit H. Schulz, Dresden 1930.Google Scholar
  36. 1.
    Vgl. Schulz: Chem.-Ztg. 33, 1187 (1909);Google Scholar
  37. 1a.
    Orthner: Chem.-Ztg. 44, 282 (1920);Google Scholar
  38. 1b.
    Hackl: Ztschr. f. anorg. u. allg. Ch. 58, 194 (1919).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1927

Authors and Affiliations

  • I. M. Kolthoff
    • 1
  1. 1.Universität von Minnesota in MinneapolisUSA

Personalised recommendations